Rollhockey-EM: Spanien stoppt Wichardt & Co.

Rollhockey-EM: Spanien stoppt Wichardt & Co.

Mit 0:3 unterlag die deutsche Nationalmannschaft gestern Titelverteidiger Spanien und spielt heute gegen Portugal.

Wuppertal. Der Traum vom Titel bei der Heim-Europameisterschaft ist seit gestern für die Deutschen Rollhockey-Damen ein gutes Stück unrealistischer geworden. Mit 0:3 (0:1) unterlag das Team von Bundestrainer Mike Neubauer Titelverteidiger Spanien und muss sich wohl noch weiter steigern, um wie erhofft in den Kampf um die Medaillen eingreifen zu können. Mit Portugal (7:1 gegen die Schweiz) meldete sich gestern ein weiterer Medaillenkandidat eindrucksvoll zu Wort.

Mit dem 7:3-Sieg aus dem Auftaktspiel gegen die Schweiz und rund 400 lautstarken Zuschauern im Rücken ging die deutsche Mannschaft hoch motiviert in die Partie. Wie erwartet, war Spanien allerdings ein anderes Kaliber. Gut, dass Torhüterin Christina Klein, die im ersten Spiel noch sehr nervös gewirkt hatte, diesmal voll auf dem Posten war. Zunächst rettete noch die Latte für sie, bei schnellen Attacken der starken Anna Casarramona und Maria Diaz hatte sie anschließend noch den Handschuh am Ball.

Auf der Gegenseite vergab Lokalmatadorin Beata Geismann nach fünf Minuten die größte deutsche Chance. Ansonsten kamen sie und die bisher beste Turnierschützin, Maren Wichardt, nicht so gut zum Zuge. Es gab zu viele Ballverluste im deutschen Aufbauspiel.

Ein Bauerntrick von Maria Diaz gegen Gina Behnke brachte nach zwölf Minuten die verdiente Führung für die Spanierinnen. Nach der Pause wurde Deutschland zwar stärker, durch ein nicht unumstrittenes Gegentor aber gleich zurückgeworfen. Ein furioser Alleingang von Laura La Rocca hätte den Anschlusstreffer bringen müssen. Doch auch Spaniens Torfrau, Laia Salicru, war auf Zack, wie sie im Anschluss noch gegen Gina Behnke und Beata Geismann zeigte.

Die eingewechselten Yolanda Font traf dagegen für Spanien. Mit dem 0:3-Schlussresultat war Mike Neubauer gar nicht einverstanden: „Von den drei Gegentoren waren für mich zwei klare Fehlentscheidungen. Mein Team hat perfekt verteidigt, aber das Glück hat gefehlt.“ Heute geht es für die Deutschen gegen Portugal wohl schon um die Medaillenchance.

Mehr von Westdeutsche Zeitung