Rollhockey: Cronenbergs Kaltstart mit Hindernissen

Rollhockey: Cronenbergs Kaltstart mit Hindernissen

Nach der WM startet für den Meister RSC am Samstag die Bundesliga.

Wuppertal. Am Samstag um 15.30 Uhr fällt der Startschuss zur neuen Rollhockey-Bundesligasaison. Der Deutsche Meister RSC Cronenberg erwartet in der Alfred-Henckels-Halle den TuS Düsseldorf.

Trotz der Trainingsunterbrechung durch die A-WM in Argentinien sieht RSC-Coach Sven Steup die Vorbereitung als „gut gelaufen“ an. „Da aber bisher nur wenige Trainingseinheiten mit dem kompletten Kader absolviert werden konnten, kann der Start noch holprig sein,“ gibt er zu bedenken. „Es gilt, sich so schnell wie möglich einzuspielen und als Einheit zu präsentieren.“

Eine Personalie hat Steup allerdings bitter enttäuscht. Liam Hages, der im Anschluss an die abgelaufene Saison als RSC-Neuzugang vorgestellt wurde, ist aus heiterem Himmel nach Herringen zurückgekehrt.

Sorgen bereitet dem Meister zudem Mark Wochnik. Der Angreifer hat sich bei der WM im Spiel gegen Angola einen Haarriss im Unterarm zugezogen. Hinter seinem Einsatz steht noch ein Fragezeichen.

Düsseldorf kommt mit hohen Ambitionen in die RSC-Halle. Trainer-Fuchs Alfredo Meier will in dieser Saison ganz vorne mitmischen. Der TuS hat sich mit dem Ex-Krefelder Mannschaftskapitän Steffen Freyer verstärkt und bei Turnieren zahlreiche Testspiele bestritten. red

Mehr von Westdeutsche Zeitung