Fußball: Relegation: TSV verliert 1:2 in Steele

Fußball : Relegation: TSV verliert 1:2 in Steele

Im Kampf um den Aufstieg in die Fußball-Landesliga müssen die Ronsdorfer nun schon am Sonntag zu Hause gegen Mennrath um ihre letzte Chance spielen, haben es aber nicht mehr in der eigenen Hand.

Die Aufstiegshoffnung von Fußball-Bezirksligist TSV Ronsdorf hat am Donnerstagabend einen Dämpfer erhalten. Mit 1:2 (0:1) verloren die Zebras das erste Relegationsspiel bei der SpVgg Steele und müssen nun bereits am Sonntag (15 Uhr) im Heimspiel gegen Viktoria Mennrath um ihrer letzte Chance spielen. Die Entscheidung fällt dann erst nach der Partie Mennrath gegen Steele am kommenden Mittwoch im Dreiervergleich, in dem Steele nun die besten Karten hat.

Das Team von Dirk Möllensiep hat in der Saison 2018/2019 über 90 Tore erzielt und verkörperte auch am Donnerstag die typische Essener Physis. Begünstigt von äußerst einseitigen Schiedsrichterentscheidungen im ersten Abschnitt blieb die harte Gangart zumeist ungeahndet.

Vor rund 300 Zuschauern in Essen erwischten die Gastgeber zudem einen Traumstart. Beim Steeler 1:0 nach nur sieben Minuten wirkte die Ronsdorfer Deckung allerdings unaufmerksam und ermöglichte Louis Smeilus aus 14 Metern „freien Bahn“. Der Flachpass aus 50 Metern zuvor hätte so niemals durchkommen dürfen.Bei den Zebras, die nach 25 Minuten besser ins Spiel kamen, waren Leon Elbl und Leon Brieda sowie Steven Winterfeld, der die Standards übernahm, an vielen Offensivaktionen beteiligt. Julian Zeidlers Kopfball war die bis dahin einzige nennenswerte Torchance der Ronsdorfer gewesen. Die waren spielbestimmend, agierten aber zeitweise nicht zwingend genug. Essen tat wenig fürs Spiel, operierte meistens mit langen Bällen und hatte Glück, dass Benny Cansiz kurz vor der Pause nach einer scharfen Hereingabe von Winterfeld übers Tor köpfte.

Auch nach dem Wechsel hielt der TSV den Druck aufrecht. Brieda (49.) und Zeidler (54.) setzten das Leder knapp daneben. Auf der Gegenseite hatten Marc Geißler und Henrik Strahlendorf Pech (51.). In der 60. Minute dann ein Blackout von Ronsdorfs Torhüter Bastian Kuhnke: er passte das Leder direkt in die Füße eines Esseners und holte ihn anschließend von den Beinen. Den Strafstoß verwandelte Kapitän Burak Bahadir zum 2:0. Anschließend wechselte TSV-Trainer Daniele Varveri dreimal offensiv. Es ging fast nur noch in eine Richtung, wobei Essen bei Kontern stets gefährlich blieb. Drei Minuten vor dem Ende krönte Leon Brieda seine starke Leistung auf Zuspiel von Zeidler mit dem Anschlusstreffer, der immerhin noch einiges offenhält. ryz

TSV: Kuhnke, Venturiello, von der Horst, Heyder, Elbl, Cansiz, Gordzielik 62. Reinartz), Anastasiou (70. Homberg), Winterfeld (65. Nachtsheim), Brieda, Zeidler.

(ryz)
Mehr von Westdeutsche Zeitung