Handball-Bundesliga: Reise in die alte Heimat für ein BHC-Trio

Handball-Bundesliga : Reise in die alte Heimat für ein BHC-Trio

Handball-Erstligist will am Samstag beim starken Tabellennachbarn Göppingen bestehen.

Siebter gegen Achter heißt es am Samstagabend, wenn FrischAuf! Göppingen um 20.30 Uhr in der Handball-Bundesliga den Bergischen HC empfängt. Nicht nur das Duell zweier Nachbarn im Mittelfeld der Handball-Bundesliga macht es für einige BHC-Akteure zu einem speziellen Spiel. Fabian Gutbrod ist in Göppingen geboren, spielte dort von 2007 bis 2011, Torwart Bastian Rutschmann hat bei FrischAuf! die meisten seiner Bundesliga-Spiele gemacht, und Daniel Fontaine kam vor der laufenden Saison nach sechs Jahren in Göppingen zum BHC.

„Klar ist das etwas Besonderes, zum ersten Mal wieder dort aufzulaufen“, sagt der Rückraumlinke Fontaine. Zu vielen seiner ehemaligen Mitspieler hält er noch Kontakt. Seit einer Woche herrscht aber Funkstille. „Das ist wohl ein ungeschriebenes Gesetz vor so einem Spiel“, sagt Fontaine schmunzelnd. Mit freundschaftlicher Rücksichtsnahme rechnet er eh nicht: „Gerade, wenn man sich kennt, wird es meistens härter.“

Hart war es für den 29-Jährigen, im Hinspiel zuschauen zu müssen. „Gerade, wenn man sieht, dass nicht fiel gefehlt hat“, erinnert sich Fontaine. Wie auch Fabian Gutbrod und Kristian Nippes war er damals verletzt und erlebte auf der Bank mit, wie seine Mannschaft sich in einem engen Spiel trotz zweier Schwächephasen herankämpfte, in den letzten Minuten aber entscheidende Fehler machte und 25:28 verlor. „Wir waren damals nah dran. Jetzt sind wir ein paar Spieler mehr als im Hinspiel. Ich weiß nicht, was da schief gehen soll“, sagt Fontaine selbstbewusst.

Dass es ein superschweres Auswärtsspiel ist, ist allen bewusst. „Wenn du da zurückliegst, ist es auch gegen die Zuschauer unheimlich schwer. Wenn allerdings die Gastmannschaft führt, sind die Zuschauer schnell kritisch“, weiß Bastian Rutschmann. Vor zwei Jahren, als Rutschmann noch selbst in Göppingen spielte, hatte der BHC dort das Kunststück vollbracht, einen Sieben-Tore-Rückstand in ein Unentschieden zu verwandeln.

„Schwächephasen dürfen wir uns nicht erlauben. Göppingen spielt eine sehr starke Runde“, sagt BHC-Trainer Sebastian Hinze und zählt die Stärken des Gegners auf: Auf jeder Position doppelt gut besetzt, eine sehr bewegliche 6:0-Abwehr, gutes Spiel an den Kreis und ein wurfgewaltiger Rückraum. „Da gilt es, selbst aus stabiler Abwehr heraus ein paar einfache Tore zu machen, was uns zuletzt auswärts gefehlt hat“, sagt Hinze. „Wenn wir dann ein enges Spiel hinkriegen, haben wir auch die Chance auf Punkte.“

Nach der Länderspielpause ist der BHC personell aufgefrischt. Nach langer Verletzungspause sind Bogdan Criciotoiu und Linksaußen Jeffrey Boomhouwer wieder im Training und für Samstag eventuell eine Option. Daniel Fontaine ist da schon weiter, auch wenn er mit seinen ersten drei Spielen nach fünfmonatiger Verletzungspause noch „sehr unzufrieden“ war. „Ich bin mir sicher, dass wir von ihm noch sehr viel bekommen werden. Man darf das nur nicht sofort erwarten“, betont Trainer Sebastian Hinze. Das hat er auch Daniel Fontaine gesagt, um ihm damit vor seinem „Heimspiel“ ein bisschen den Druck zu nehmen.

Der BHC reist schon am Freitag  nach Stuttgart, übernachtet dort und trainiert am Samstagvormittag noch leicht. 

Mehr von Westdeutsche Zeitung