Wuppertaler Fußball-Geflüster Ralf Derkum ist nur für 48 Stunden Trainer beim SV Wermelskirchen

Wuppertal/Wermelskirchen · Spieler des Landesligisten drohen mit Boykott – daraufhin wird der bisherige Trainer wieder inthronisiert. Lühr schießt Vohwinkel zum nächsten Sieg. Rott ist in der Kreisliga A die Tormaschine.

Ralf Derkum hatte schon eine Strategie für das Spiel gegen Unterrath ausgearbeitet, trat aber nach zwei Tagen freiwillig wieder von seinem Traineramt beim SV Wermelskirchen zurück. Ein Großteil der Mannschaft wollte die Entlassung ihres alten Trainers nicht akzeptieren.

Ralf Derkum hatte schon eine Strategie für das Spiel gegen Unterrath ausgearbeitet, trat aber nach zwei Tagen freiwillig wieder von seinem Traineramt beim SV Wermelskirchen zurück. Ein Großteil der Mannschaft wollte die Entlassung ihres alten Trainers nicht akzeptieren.

Foto: Christian Beier

Kurios! Nur 48 Stunden lang war Ralf Derkum Trainer beim abstiegsbedrohten Landesligisten SV Wermelskirchen Trainer auf dem Papier, hatte sich, noch auf Mallorca weilend, bereits eine Strategie für das Spiel am Sonntag gegen die SG Unterrath, Mitkonkurrent im Abstiegskampf zurechtgelegt. Doch nachdem am Freitagabend zwölf Spieler erklärt hatten, sie würden nicht mehr zur Verfügung stehen, sollte man nicht mit dem bisherigen Trainer André Springob (ist schon der dritte in dieser Saison) weitermachen, zog Derkum zurück. Und auch der Verein machte einen Rückzieher, wobei sich die Entscheidung der Spieler ausdrücklich nicht gegen die Person von Derkum gerichtet haben soll. Mit Springob an der Linie hieß es dann gegen Unterrath 1:1. Wohl auch mit Springob geht es nächste Woche zum Cronenberger SC.