Radsportteam Donner noch professioneller

Radsportteam Donner noch professioneller

Rennstall um den Wuppertal Michael Donner stellt neuen Sportlichen Leiter vor.

Das Wuppertaler „Adam Donner Master Racing Team“ ist nach der erfolgreichen vergangenen Rennsaison im Seniorenbereich auch für das neue Jahr gut gerüstet. Manager Michael Donner lud am vergangenen Wochenende zur Teampräsentation nach Gevelsberg ein, wo mit Ralf Hedtmann einer seiner Rennfahrer gleichzeitig Inhaber der Gastronomie „Papillon“ ist.

Hier fanden sich außer den erfolgreichen Sportlern, allen voran Top-Sprinter Rainer Beckers, auch wieder prominente Gäste ein. Wie zum Beispiel Ex-Profi Anthony Arndt oder Wilfried Trott, dessen Erfolge als westdeutscher Amateur für andere wohl immer unerreichbar bleiben werden. Durch den Abend führte Henning Tonn aus Bielefeld in seiner souveränen Art, welche er als Streckensprecher bei diversen Rennveranstaltungen auch in Wuppertal bereits unter Beweis gestellt hat.

Team-Manager Michael Donner schaute mit Stolz auf das zurückliegende Jahr, als sich mit Beckers, Meeßen und Trautmann gleich drei Fahrer aus dem Team unter den besten Zehn der deutschen Seniorenfahrer befanden. Um künftig ähnlich gute Bilanzen vorweisen zu können, hat Donner die Stelle des sportlichen Leiters geschaffen und konnte mit Klaus Auf der Brücken gleich einen ausgewiesenen Fachmann vorstellen. Auf der Brücken bringt Erfahrung von einigen Jahren aus der Mitarbeit im Landesverband NRW/Rennen ein.

Schauspieler Uwe Rohde (spielt unter anderem im Film „Aus dem Nichts“ mit, welcher am Montag den „Golden Globe“ gewonnen hat) reiste nach Gevelsberg sogar aus dem hohen Norden an. Als Vizepräsident des Radsport-Verbandes Schleswig Holstein sprach er ein Lob für die sportlichen Erfolge des Teams aus sowie auch für die gute Leitung bei „Donner“.

Dazu passt, dass dem Team noch in diesem Monat eine Woche Trainingslager auf Mallorca angeboten wird. Im März soll es dann für die Teammitglieder auf der Mittelmeerinsel auch den letzten Schliff vor der danach beginnenden neuen Rennsaison geben.

Mehr von Westdeutsche Zeitung