1. NRW
  2. Wuppertal
  3. Lokalsport

Pokal-Ausflug für Grün-Weiß an die holländische Grenze

Pokal-Ausflug für Grün-Weiß an die holländische Grenze

Grün-Weiß spielt in Amern.

Wuppertal. Auch wenn die Saison erst in einer Woche beginnt, hat Landesliga-Aufsteiger Grün-Weiß Wuppertal bereits am Sonntag um 15 Uhr sein erstes Pflichtspiel zu bestreiten. In der ersten Runde des Niederrheinpokals tritt die Höfen-Elf beim Landesligisten VfS Amern an und muss dazu fast bis zur holländischen Grenze reisen. Der Verein hat sogar einen Reisebus gechartert, damit Fans die Mannschaft bequem in Röslerstadion in Schwalmtal-Amern begleiten können.

„Wir erwarten einen robusten Gegner, der in der vergangenen Saison Siebter geworden ist. Unser Ziel ist aber ganz klar das Erreichen der zweiten Runde“, sagt Trainer Michael Sickau und lässt keine Zweifel an der Entschlossenheit seines Teams aufkommen.

Von seinen Neuzugängen nach Abschluss der Vorbereitung ist er begeistert: „Auch wenn einige Spieler noch hinterherhinken, haben die Neuen gut eingeschlagen. Besonders Ivan Simic konnte bisher voll überzeugen. Natürlich sind auch Martin Klafflsberger und Michael Kluft aufgrund ihrer Klasse eine Verstärkung für die Mannschaft.“

Auch wenn Grün-Weiß in der Offensive gut ausgestattet ist, will das Trainergespann zunächst nichts am System der vergangenen Saison ändern und mit nur einer Spitze agieren.

Mit einem auf 21 Feldspieler und drei Torhüter dezimierten Kader geht das Team aus dem Höfen in die neue Spielzeit. Doch Sickau, der mit Jean-Louis Tavarez aus 36 Spielern eine Auswahl treffen und Akteure in die zweite Mannschaft abstellen musste, weiß, dass es auch schnell eng werden kann: „Spieler wie Murat Yavuz und auch die A-Jugendlichen bleiben Alternativen, die nach und nach an die erste Mannschaft herangeführt werden.“ In Amern fehlen Ömer Akyüz, der bislang erst wenige Trainingseinheiten absolviert hat, und der angeschlagene Ugur Yakar. ryz