1. NRW
  2. Wuppertal
  3. Lokalsport

Pierre Shirvan übernimmt Basketballerinnen des Barmer TV

Basketball : Pierre Shirvan übernimmt beim Barmer TV

Der neue Übungsleiter kommt wie sein Kollege bei den Basketballern von der TSG aus Solingen.

Nicht nur bei den Basketballern des Barmer TV, sondern auch bei den BTV-Damen gibt es eine Veränderung auf der Trainerposition. Nach dem Abstieg in die Oberliga übernimmt Pierre Shirvan das Zepter an der Seitenlinie. Anders als sein eher ruhiges Pendant bei den BTV-Herren ist Shirvan ein absoluter Lautsprecher. „Ich kann schon sehr impulsiv sein. Mein Ziel dabei ist aber immer, meine Spielerinnen zu pushen und somit mein Team anzutreiben“, beschreibt der 32-jährige Sachbearbeiter in der Heranerziehung beim Landesamt für Finanzen NRW seine Art zu coachen. Als Ziel für die anstehende Saison gibt der neue Trainer „einen Platz in den Top drei“ aus.

Shirvan kommt aus der Basketball-Hochburg Hagen und war dort lange für die BG Hagen aktiv. Er wurde mit der U20 Westdeutscher Meister und schaffte es im Herrenbereich bis in den Oberliga-Kader. Mittlerweile wohnt Shirvan mit seiner Frau und seinem Sohn in Solingen. Dort coachte er in den vergangenen beiden Spielzeiten die Damenmannschaft der TSG und war noch selbst in der Landesliga aktiv. Nun sucht Shirvan eine neue Herausforderung: „Ich hatte einige Möglichkeiten, aber mir ist es wichtig, Arbeit, Familie und den Basketball unter einen Hut zu bringen. Beim BTV habe ich das Gefühl, dass das richtig gut passt.“ Den BTV kannte er bereits aus der Vorsaison, im Pokal unterlag er mit Solingen gegen die Wuppertalerinnen.

Seit Anfang September bereitet Shirvan nun die Barmerinnen auf die anstehende Saison vor. Am 14. November (17.30 Uhr) startet diese in Rösrath gegen die zweite Mannschaft der Bergischen Löwen. „Wir haben einen guten Mix in der Gruppe, sind ein richtiges Team. Das Leistungsgefälle ist sehr gering und von einer negativen Stimmung nach dem Abstieg ist nichts zu spüren“, sagt Shirvan über seine neue Mannschaft. Zu dieser gehören neben Anführerin Franzi Goessmann auch weiter Marleen Arnold, Teresia Minjoli, Melina Döring, Alexandra Disterhoft, Kassandra Cabadakis, Brigitte Schäfer sowie Neuzugang Hannah Safa (vorher vereinslos). Unter anderem Natascha Rose (Opladen) und Rebecca Butgereit (Velbert) verabschiedeten sich. Auch wenn Shirvan sich noch „ein oder zwei Spielerinnen“ wünscht, zeigte sich der Trainer mit den ersten beiden Testspielen, die beide gewonnen wurden, sehr zufrieden. Besonders von der erst 20-jährigen Flügelspielerin Disterhoft erhofft sich Shirvan in der Oberliga eine positive Entwicklungskurve.