Packendes Duell der besten Wuppertaler Basketballer in der Heckinghauser Halle

Basketball : Die Baskets setzen sich im Derby beim Barmer TV durch

BTV-Damen feiern wichtigen Sieg im Abstiegskampf. 69:67-Sieg gegen Frankenberg.

Frauen-Regionalliga: Barmer TV – DJK Frankenberg 69:67. Einen Big-Point im Abstiegskampf landeten die BTV-Damen in der 1. Regionalliga gegen den direkten Kontrahenten Frankenberg. „Das war ein richtiger Krimi, der eigentlich nicht nötig war, denn wir waren insgesamt die bessere Mannschaft“, sagte BTV-Trainer Dragan Ciric. Natascha Rose gelangen die ersten zehn BTV-Zähler zur 10:5-Führung (5.). Doch dann schlichen sich viele einfache Fehler ins Spiel der Gastgeber ein. Zur Pause war das Spiel beim Stand von 30:30 völlig offen.

„Es war dann sehr wichtig, dass wir das dritte Viertel nicht wie so oft verschlafen haben“, sagte Ciric. Doch trotz der 51:45-Führung (30.) kamen die Gäste vor allem durch viele Freiwürfe zurück und glichen das Spiel kurz vor dem Ende zum 65:65 aus. Erst ein Korb von Teresia Minjoli sowie zwei Freiwürfe von Franzi Goessmann brachten die Entscheidung. Ciric: „Der Sieg gibt uns Selbstvertrauen für die nächsten Spiele. Ich bin überzeugt, dass wir mit dem Schwung diese wichtigen Partien erfolgreich bestreiten werden.“ Beim Spiel in Opladen (Samstag, 17 Uhr) ist Rückkehrerin Hannah Wischnitzki eine Option für das Ciric-Team.
BTV: Eicker, Disterhoft (4), Rose (14), Cabadakis (2), Mkadmi (6), Arnold (5), Schäfer (2), Baumgartner (9), Minjoli (6), Goessmann (14), Hellmig (7), Faßbender.

Viertel: 12:16, 18:14, 21:15, 18:22.

Herren: Barmer TV – Südwest Baskets 62:69. Die Baskets behielten im Wuppertaler Derby verdient die Oberhand. Spielentscheidend war vor allem das erste Viertel, das die Gäste durch einen 15:0-Lauf mit 26:11 für sich entschieden. „Wir haben den Ball super laufen lassen und von dem Vorsprung gezehrt“, sagte Südwest-Trainer Sven Tomanek.

Marko Lovric und Stephan Kreutzer lenkten in der Offensive das Spiel der Baskets und auch die Defensive ließ die Gastgeber nicht zur Entfaltung kommen. Zudem standen bei BTV-Center Daniel Walter schon im ersten Viertel drei Fouls zu Buche. BTV-Coach Cem Karal musste daher lange ohne seinen besten Spieler auskommen.

„Die Schiedsrichter hatten keine klare Linie. Das Spiel haben wir aber verloren, weil wir nicht clever genug gespielt haben“, sagte Karal. Die Baskets nutzen die Schläfrigkeit der Barmer aus und zogen auf 40:20 (15.) davon. Erst danach wachten die Gastgeber auf und verkürzten den Rückstand zur Pause auf neun Zähler.

„Wir haben die Partie ein bisschen auf die leichte Schulter genommen und Barmen zurück ins Spiel gebracht. Nach der Pause war es ein enges Spiel“, sagte Südwest-Coach Tomanek. Der BTV knabberte den Rückstand immer weiter ab und das Derby wurde hitzig. Anfang des vierten Viertels flogen mit Daniel Walter, Christian Neitzel (beide BTV) und Anton Zraychenko (Südwest) gleich drei Spieler nach technischen und unsportlichen Fouls vom Feld.

Der Barmer TV profitierte von der Hektik und ging mit 60:58 (36.) in Führung. Ein Dreier von Marko Lovric drehte die Partie aber direkt zu Gunsten von Südwest. „Am Ende hat uns die Aufholjagd zu viel Energie gekostet. Die hat uns dann hinten raus gefehlt“, sagte BTV-Coach Karal. Die Baskets waren in der Schlussphase das frischere Team und holten sich den Derbysieg.

Barmer TV: Tünneßen, Saou (13), Walter (8), Vaitkus (6), Borkenhagen (2), Aeraki (13), Duhr, Neitzel (8), Freitag, Dahlhaus (4), Klaas (8). 
Südwest: Lovric (16), Urspruch (5), Lehnen (7), Fuest, Kreutzer (7), Zraychenko (10), Marcus F. (2), Azzouz (10), Ekong (4), Keßen (8), Dignas.

Viertel: 11:26, 21:15, 15:12, 15:16.

Mehr von Westdeutsche Zeitung