Nur das Schlusslicht ist aus Wuppertaler Sicht erfolgreich

Fußball-Bezirksliga: Linde feiert den zweiten Saisonsieg

Fußball-Bezirksliga: 6:4 gegen den TVD. Ronsdorf und Sonnborn verlieren auswärts.

SV Jägerhaus-Linde - TV Dabringhausen 6:4 (4:2). Aufgrund einer kämpferisch sehr guten Leistung gelang den Lindern im letzten Hinrundenspiel der zweite Saisonsieg. Die Gäste aus Wermelskirchen waren fußballerisch die bessere Mannschaft und gingen nach 20 Minuten mit 1:0 in Führung. Doch die Wuppertaler kämpften sich in die Partie und drehten diese innerhalb von fünf Minuten. Nach Treffer von Yannik Hünninghaus (28.) Luca Lenz (30.) und William Lo Nero (33.) stand es plötzlich 3:1 für die Gastgeber. Den zwischenzeitlichen Anschlusstreffer des TVD beantwortete Leon Richarz mit dem 4:2 (45.). Auch nach der Pause blieb es zunächst spannend, denn die Gäste verkürzten schnell auf 3:4. Doch ein Doppelschlag von Luca Lenz (76. und 85.) sorgte für das 6:3 - die Entscheidung. Das 6:4 in der Nachspielzeit war nur Ergebniskosmetik. „Heute waren Wille und Einsatz entscheidend und da waren meine Jungs richtig stark“, freute sich Linde-Trainer Yousef Hidroj.lars


Ditib Solingen - SC Sonnborn 3:1 (3:1).  Sonnborns Aufwärtstrend wurde beim Sechs-Punkte-Spiel in Solingen gestoppt. Die Niederlage gegen den  Abstiegskonkurrenten ging aufgrund der schwachen ersten Halbzeit in Ordnung. Schnell lagen die schwachen Gäste 0:3 hinten. Hoffnung kam beim Anschlusstreffer von Carlos Kalloch (37.) auf, der sich dabei allerdings das Knie verdrehte und raus musste. „Wir haben viele Fehler gemacht, wenig Laufbereitschaft gezeigt und keine Einstellung gehabt“, kritisierte Trainer Patrick Stroms den Auftritt seiner Mannschaft in den ersten 45 Minuten. Nach der Pause wurde es besser, wieder einmal haderten die Sonnborner aber mit der eigenen Chancenverwertung. „Ich dachte eigentlich, dass wir dieses Thema überwunden hätten“, war Stroms enttäuscht. Der aus Sonnborner Sicht rabenschwarze Sonntag wurde durch die Rote Karte für Phil Eilenberger nach einer Tätlichkeit gekrönt. Kommenden Sonntag kommt der TSV Ronsdorf in den Hafen.

SC Ayyildiz Remscheid- TSV Ronsdorf   1:0 (0:0). Beim ambitionierten Tabellenssechsten SC Ayyildiz Remscheid unterlag der TSV Ronsdorf durch einen Gegentreffer kurz vor Schluss und verlor damit erneut eine Partie gegen eines der vermeintlichen Spitzenteams. „Wir sollten erst einmal kleine Brötchen backen und nicht vom Aufstieg reden“, sagte ein enttäuschter TSV-Coach Daniele Varveri. Gegen defensiv eingestellte Remscheider vergaben die Zebras die wenigen sich bietenden Torchancen leichtfertig oder begingen vor dem Tor zu viele technische Fehler. Steven Winterfelds Schuss strich nach einer Viertelstunde am langen Eck vorbei. Nach einer halben Stunde traf Winterfeld dann das Aluminium. Die Platzherren waren meistens nur bei Standardsituationen in Nähe des Ronsdorfer Strafraumes zu finden und eher darauf bedacht, die Räume zuzustellen. Die beste Chance der Zebras vergab Pascal Homberg, der in der Nachspielzeit nach einer Notbremse noch die Rote Karte sah, freistehend aus fünf Metern (55.). Vier Minuten vor dem Ende landete ein  Freistoß aus 30 Metern dann bei Ali Bayraktar, der für Remscheid einnetzte.ryz


ASV Wuppertal - 1. FC Wülfrath abgesagt. Nach dem starken Regen war der Rasenplatz am Gelben Sprung nicht bespielbar. Das Spiel soll am Mittwoch, den 12. Dezember um 19.30 Uhr nachgeholt werden.

Mehr von Westdeutsche Zeitung