Fußball: Nützenberg gewinnt den Sparkassen-Cup

Fußball : Nützenberg gewinnt den Sparkassen-Cup

500 Fans sahen die Endrunde der Fußball-Stadtmeisterschaft für Grundschulen.

Eine tolle Atmosphäre herrschte am Donnerstag bei der Endrunde des 10. Sparkassen-Cups auf dem Sportplatz Sonnborner Straße. Den Pokal nahm die Grundschule Am Nützenberg nach einem 2:0-Sieg im Endspiel gegen die Ferdinand-Lassalle-Straße mit. Etwa 500 Mitschüler, Lehrer, Eltern und Großeltern feuerten die sechs Fußball-Mannschaften so lautstark an, dass man sie sogar im 350 Meter entfernten Zoo-Stadion hören konnte. Einige der sechs Grundschulen waren mit den kompletten dritten und vierten Klassen nach Sonnborn gekommen.

Um 10.30 Uhr ging die Endrunde mit den Spielen zwischen der Ferdinand-Lassalle-Straße und dem Radenberg sowie der Kruppstraße und dem Haselrain los. Am Ende der Hinrunde kam es zu einem Novum in zehn Jahren Sparkassen-Cup, denn nach der Vorrunde hatten alle sechs Mannschaften in beiden Gruppen je einmal gewonnen und einmal verloren, so dass alle drei Punkte auf dem Konto hatten und das Torverhältnis entscheiden musste, wer im Endspiel und wer in den Spielen um Platz drei beziehungsweise Platz fünf stehen würde.

Im Spiel um Platz fünf trafen die Grundschulen Haselrain und Radenberg aufeinander. Der Haselrain ging früh in Führung, doch der Radenberg drehte die Partie und gewann mit 2:1. Torreich war das Spiel um Platz drei. Nach zweimal zwölf Minuten stand es nach mehrfach wechselnder Führung 4:4, so dass ein Achtmeter-Schießen entscheiden musste. Dieses gewann die Peterstraße, deren Torhüter drei Strafstöße abwehren konnte, mit 3:2.

Im Endspiel hatten beide Mannschaften ihre Chancen, doch der Nützenberg ging durch einen Achtmeter früh in Führung. In Hälfte zwei vergab ein Spieler der Ferdinand-Lasalle-Straße die große Chance zum Ausgleich, scheiterte am toll reagierenden Torhüter des Nützenbergs.

Drei Minuten vor Schluss sorgten die Elberfelder dann mit dem 2:0 für die Entscheidung. Nach Abpfiff strömten die Mitschüler auf den Platz und feierten oder trösteten ihre Helden, je nachdem, zu wem sie gehalten hatten. Spätestens bei der abschließenden Siegerehrung waren aber alle Spieler stolz auf ihre Leistungen. lars

Mehr von Westdeutsche Zeitung