1. NRW
  2. Wuppertal
  3. Lokalsport

Noch keine Entwarnung beim TVB Wuppertal

Handball : Noch keine Entwarnung beim TVB Wuppertal

Auch am Wochenende teilte der Handball-Zweitligist noch nicht mit, ob er am Montag die Lizenz für die neue Saison beantragen kann. Als Entschuldigung für die Niederlage gegen Waiblingen will Trainer Schlechter das aber nicht gelten lassen.

Rein vom Ergebnis her deutet die 25:30 (11:16)-Niederlage des TVB Wuppertal gegen den VfL Waiblingen auf einen standesgemäßen Ausgang der Zweitliga-Partie hin. Doch bei genauerem Hinschauen müssen sich die abstiegsgefährdeten Wuppertaler Handballgirls vorwerfen lassen, ihre Möglichkeit gegen die keinesfalls stark auftrumpfenden Tigers aus Waiblingen nicht genutzt zu haben. Durch haarsträubende Fehler luden sie  die Gäste zu einfachen Gegentreffern ein. Dass die Mannschaft durch die aktuelle Situation - noch ist nicht bekannt, ob bis Montag, 18 Uhr, die Zweitligalizenz eingereicht werden kann - verunsichert sei, wollte TVB-Trainer Dominik Schlechter nicht gelten lassen. „Uns fällt aktuell vieles nicht so leicht. Das liegt aber nicht an der Thematik der Lizenzbeantragung, sondern an der sportlichen Entwicklung der Mannschaft, die durch die Ergebnisse kommt“, sagt der 30-jährige.

Nach einem temporeichen Spielbeginn und einem rasanten 3:3 (3.) blieb das Gästeteam um VfL-Trainer Thomas Zeitz weiter effektiv. Die Gastgeberinnen, bei denen Toptorschützin Ramona Ruthenbeck leistungsmäßig ebenso unter  den Erwartungen blieb, wie  Nika Matavs und ihre Mitspielerinnen, gerieten dagegen aus der Spur. Nach dem 4:5 (4.) blieb der TVB 13 Minuten lang ohne einen eigenen Treffer. Erst Leonie Schmitz beendete mit einem Kraftakt die Torflaute  und traf zum 5:10 (17.).

Weil auch Waiblingen sich viele Fehler erlaubte, kamen die Wuppertaler Handballgirls wieder auf 8:11 heran. Doch erneute einfache Ballverluste verhinderten, das Spannung aufkam. Nach der Pause wurde das Spiel nicht besser. Der TVB kam einige Male auf Schlagdistanz heran, schaffte es aber nicht, den VfL in die Enge zu treiben, weil er immer wieder Fehler einstreute.

Ob TVB-Chef Norbert Koch die Lizenz beantragen wird, wollten die TVB-Verantwortlichen auch nach dem Spiel nicht sagen. Eine positive Nachricht würde sicherlich auch sportlich Rückenwind im Abstiegskampf geben. Der TVB ist weiter Drittletzter (erster Abstiegsplatz)  und empfängt am kommenden Samstag den Tabellen-Achten Nord Harrislee (17.30 Uhr).

TVB: Centini, Grewe – Schmitz (2), Ruthenbeck (4/1), Wagner (2), Matavs (8/6), Hovenjürgen (3) Bratzke (2), Stens (1), Weisz (3), Krogh, Havel, Krogh.