Noch eine Staffelmedaille für Max Mral bei der JEM

Noch eine Staffelmedaille für Max Mral bei der JEM

Wuppertaler Zweiter mit deutschem Lagen-Quartett.

Belgrad/Wuppertal. Nach Bronze mit der 4 x 100 m-Freistilstaffel am Eröffnungstag der Junioren-Europameisterschaften in Belgrad hat Max Mral von der SG Bayer auch am Schlusstag der JEM eine Staffelmedaille gewonnen. Über 4 x100m Lagen gab es in 3:43,57 min. für das deutsche Quartett hinter Italien Silber.

Dieser Erfolg konnte nach den Leistungen in den Einzelwettbewerben nicht erwartet werden. Nur Rückenschwimmer Christian Diener vom PSV Cottbus hatte dort eine Medaille (Gold) gewonnen. Alle anderen Staffel-Schwimmer, auch Max Mral, hatten in ihren Einzelwettbewerben den Finaleinzug verpasst. Neben Freistilspezialist Mral und Diener waren noch Marius Kusch (SG Essen) über Schmetterling und Paul Wiechhusen (SG HT 16) als Brustschwimmer am überraschenden Vizetitel der DSV-Staffel beteiligt.

In seinen letzten Einzelrennen über 200 und 50 m Freistil hatte Max Mral weniger Glück. Über die 200 m-Distanz schwamm der 17-Jährige im Vorlauf mit 1:51,77 Minuten eine neue persönliche Bestzeit und zog als Fünftschnellster ins Semifinale ein. Hier konnte sich der Langerfelder aber nicht mehr steigern und verpasste in 1:52,20 Minuten als Zwölfter den Finaleinzug. Über seine Nebenstrecke 50 m war Max Mral erwartungsgemäß ohne Chance. Als 23. der Vorläufe musste er hier in 23,83 Sekunden schon in den Vorläufen die Segel streichen.

Bayer-Trainer Farshid Shami zog insgesamt ein positives Fazit des JEM-Einsatzes von Mral. „Max hat über 100 und 200 m Freistil seine persönliche Bestzeiten jeweils erheblich verbessert. Dass er über diese Strecken den Finaleinzug verpasst hat, war auch Pech. Nach seinen guten Leistungen in Belgrad hoffen wir jetzt auf eine Nominierung für die Junioren-Weltmeisterschaften Anfang August in Lima (Peru)“, sagte der Bayer-Coach.

Mehr von Westdeutsche Zeitung