1. NRW
  2. Wuppertal
  3. Lokalsport

Nick Osygus zieht es zu Fußball und Studium in die USA

Fußball : Nick Osygus zieht es zu Fußball und Studium in die USA

Ex-Spieler von Wuppertaler SV und Cronenberger SC erhält ein Stipendium an der Old Dominion University in Norfolk und spielt dort im College-Team.

Er ist nicht der erste Wuppertaler Fußballer der diesen Weg geht und doch ist es etwas ganz besonderes: Ex-WSV und -CSC-Spieler Nick Osygus macht den Abflug über den großen Teich und wird seine Fußballschuhe fortan in den Vereinigten Staaten schnüren. Der 20-jährige Außenverteidiger kombiniert in den USA Studium und Fußball und hat an der Old Dominion University in Norfolk im Bundestaat Virginia einen Vier-Jahres-Vertrag unterschrieben. „Der Studiengang an der Universität heißt Businessmanagement. Parallel spiele ich dann für das College-Team  Old Dominion Monarchs“, erklärt Osygus. In den USA ist die Kombination aus Fußball und Studium ein gängiges Modell: Viele Universitäten und Colleges vergeben ein Fußballstipendium bzw. Fußballstipendien an Fußballer und Fußballerinnen für die Teilnahme an den Uniwettkämpfen der jeweiligen Division. So reist das College-Team der Old Dominion University beispielsweise auch zu Auswärtsspielen nach New York, Washington oder Miami.

Wer richtig gut ist, schafft nach Ende der Vertragslaufzeit mitunter den Sprung in den amerikanischen Profifußball. „Das wäre natürlich die Krönung, aber geplant ist erst einmal, dass ich nach vier Jahren nach Deutschland zurückkehre“, sagt Osygus, der die Verantwortlichen des College-Teams in verschiedenen eingesendeten Videos insbesondere mit seiner Dynamik und seiner Zweikampfstärke überzeugen konnte. Mit dem Stipendium erfüllt sich sein großer Wunsch nun doch noch, nachdem er wegen der Corona-Pandemie und anderer Einschränkungen die Hoffnung darauf schon fast aufgegeben hatte und zuletzt sogar eine Rückkehr zum Cronenberger SC im Raum stand. Statt Wuppertal wird Osygus’ vorübergehende Heimat jedoch schon bald das „Land der unbegrenzten Möglichkeiten“.