Triathlon: Neunter Sparda Cross ist schon fast ausgebucht

Triathlon : Neunter Sparda Cross ist schon fast ausgebucht

Am 18. September geht es ins Burgholz. Das Rookie-Projekt beginnt.

Wuppertal. Gravierte Hammer und Hämmerchen in den olympischen Medaillen-Farben Gold, Silber und Bronze sind die begehrten Trophäen, die es beim Sparda-Bank Cross Triathlon am 18. September zu gewinnen gibt. Ein wie ein Volksfest aufgezogener Wettbewerb, der in diesem Jahr zum neunten Mal stattfindet und sich dank seiner familiären Atmosphäre ständig wachsender Beliebtheit erfreut, wie Organisator Dieter Fickert (Triathlon Club Wuppertal) anlässlich einer Pressekonferenz im Hause des Sponsors versicherte. Schwimmen, Radfahren und Laufen sind die Disziplinen, die im Schwimmbad Neuenhof und im Burgholz ausgetragen werden, wo bei die Athletinnen und Athleten zunächst 750 Meter schwimmen müssen, dann 28 Kilometer auf geländetauglichen Rädern durchs Burgholz fahren, ehe zehn Kilometer Laufen — jeweils vom Ausgangspunkt AWG-Gelände — auf dem Programm stehen. Dabei geht es um den „Hammer“, während die nicht ganz so Erfolgshungrigen bei der „Hämmerchen“-Konkurrenz mit 500 Metern Schwimmen, 14 Kilometern Radfahren und fünf Kilometern Laufen etwas moderater gefordert werden. „Die Runden durchs Burgholz haben es mit jeweils 440 zu überwindenden Höhenmetern schon in sich“, verrät Dieter Fickert. Das Startfeld für das Hämmerchen ist bereits ausgebucht, für den Hammer gibt es noch einige freie Plätze. Ebenso wie bei den Staffeln. Hier können Schwimm-, Radfahr- und Lauf-Spezialisten den Stab weiterreichen.

Wer noch nie an einem Triathlon teilgenommen hat, aber auch mal das einzigartige Flair erleben möchte, der ist bei den „Rookies“ richtig, die von Stavro Petri von Yeah Sport auf den Wettbewerb am 18. September vorbereitet werden. Interessenten können sich bei ihm noch bis zum 15. Mai unter E-Mail sparda-cross-triathlon@gmx.de unter Angabe des Alters und der sportlichen „Vorbildung“ melden. Petri erstellt dann eine Leistungs-Diagnostik und verteilt Trainingspläne.

Offenbar bisher mit großem Erfolg, ist es Petri doch seit Jahren gelungen, viele neue Freundinnen und Freunde für den anspruchsvollen Sport zu gewinnen. „Einige von ihnen haben sogar schon den Ironman absolviert“, berichtet er, darüber, dass der Sparda Cross zum Sprungbrett wurde.

Mehr von Westdeutsche Zeitung