Neuer Trainer, alte Motivation

Neuer Trainer, alte Motivation

Die VSTV-Damen wollen erneut die Regionalliga aufmischen.

Wuppertal kennt Mike Carlson noch aus BTV-Zeiten, als die damals in Deutschland überragenden Barmer Basketballerinnen sich heiße Duelle mit Wemex Berlin lieferten. Die schaute sich der in den USA geborene und in Berlin aufgewachsene Basketball-Enthusiast damals noch aus Sicht der Hauptstädter an.

Jetzt ist Carlson zum ersten Mal dienstlich in Wuppertal und sucht als neuer Trainer des Vohwinkeler TV nach einer Herausforderung, die Vorgänger Rob Benjamins beim VSTV für sich nicht mehr sah. Die Vohwinkelerinnen sind hinter dem Regenbogen der einst glorreichen Wuppertaler Frauenbasketball-Zeiten zwar längst ranghöchstes Team der Stadt, müssen sich aber ebenfalls neu motivieren.

Was soll nach Regionalliga-Meisterschaft und WBV-Pokalsieg im Vorjahr noch kommen, zumal der Verein aus wirtschaftlichen Gründen früh entschieden hatte, den Aufstieg nicht anzunehmen? Für Carlson ist die Sache glasklar. Nachdem er als Jugendtrainer mit Schwarz-Weiß Essens U 16 schon Deutscher Jugendmeister war (2007) und zuletzt die Jugend der New Baskets Oberhausen betreute, möchte er nun auch im Frauenbereich ambitioniert arbeiten. Bei dem erfahrenen und verschworenen VSTV-Team ist es besonders der Spaß am Spiel, der dafür sorgt, dass die Mannschaft Jahr für Jahr zusammenbleibt, obwohl die ein oder andere sicher höher spielen könnte. „Bei uns fühlen sich alle wohl und bleiben gerne, das ist viel entscheidender“, sagt Kapitän Tanja Grünhoff. Wieder oben mitzuspielen, sei auch sportlich eine Herausforderung, zumal jeder den Meister schlagen wolle.

Geld gibt es beim VSTV auch weiter nicht, und die Anstrenungen des Fördervereins, vielleicht für die Zukunft einmal einen Zweitliga-Etat auf die Beine zu stellen (40 000 Euro sind im Gespräch) haben Grenzen. Lieber setzt man auf Nachwuchsarbeit — die ehemalige U 19 ging in der 2. Mannschaft (Landesliga) auf — und setzte mit der Unterstützung von Meike Westphal ein Zeichen, um sie trotz der aufwändigen Anreise aus Köln halten zu können.

Die neue Saison beginnt für die VSTV-Damen etwas verspätet, weil der erste Gegner an diesem Wochenende vor der Saisonzurückgezogen. Dafür wartet in der kommenden Woche gleich ein ganz großes Highlight. In der ersten Hauptrunde des DBB-POkals kommt am Donenrstag, 6. Oktober, Zweitligist TG Neuss in die Sporthalle Küllenhahn (20 Uhr). Die Frage, wie man in der zweiten Liga, so aussehen würde, lässt sich bei diesem Vergleich durchaus beantworten. Und darauf freut sich nicht nur Mike Carlson.

Mehr von Westdeutsche Zeitung