Neuenhofens Routine macht den Unterschied

Neuenhofens Routine macht den Unterschied

LTV gelingt ein 22:21-Auftaktsieg gegen den TSV Aufderhöhe.

Wuppertal. In einem an Verbissenheit und Einsatzwillen kaum zu überbietenden Spiel zweier Aufstiegsaspiranten hatte der LTV Wuppertal am Ende gegen den TSV Aufderhöhe mit 22:21 (8:7) die Nase vorn. Beide Teams schenkten sich nichts, so gelang Tim Lorenz erst in der 8. Spielminute das 1:0.

Auch Trainer Christian Hartung war begeistert: „Wir haben überragend verteidigt, Kim Neuenhofen und Florian Görigk gaben alles. Leider trübten die schnellen Ballverluste im Angriff das Bild ein wenig.“ Da auch die Torhüter Torsten Ströter (LTV) und Fabian Mann (TSV) einen guten Tag erwischt hatten, wurde um jeden Treffer hart gerungen. Der ungewöhnliche Halbzeitstand von 8:7 vor emotional mitgehenden, etwa 300 Zuschauern war ein Beleg dafür.

Auch nach dem Wechsel ging es verbissen weiter. Der LTV spielte insgesamt 14 Minuten in Unterzahl, während die Solinger erst kurz vor Schluss ihre einzige Zeitstrafe erhielten.

Der TSV egalisierte beim 13:13 (45.) die stete LTV-Führung, ging kurz darauf sogar mit 17:15 in Front. Das Spiel drohte zu kippen. Aber ein überragender Kim Neuenhofen warf seine ganze Routine in die Waagschale und erzielte wichtige Tore zum 17:17-Ausgleich sowie zur 22:19- Führung (58.). Leider spielte der LTV am Ende die Uhr nicht ruhig herunter, so dass in einer hektischen Schlussphase Aufderhöhe noch bedrohlich aufkam.

LTV: Ströter, Baermann (bei einem Siebenmeter), Görigk (1), Nigro (3), Hilbrich (n.e.), Breenkötter (n.e.), Lorenz (2), Lütke-Lanfer (2), Pauls (5/1), Adolphs (1), Joost, Neuenhofen (5), Jahn, Hammann (3). RL

Mehr von Westdeutsche Zeitung