1. NRW
  2. Wuppertal
  3. Lokalsport

Nächster Stopp ist Sachsen-Anhalt

Nächster Stopp ist Sachsen-Anhalt

Handball: Vom erstarkten Dessau-Roßlauer HV will sich der BHC-Express am Samstag nicht bremsen lassen.

Fast 500 Kilometer sind es bis Dessau in Sachsen-Anhalt. Für die Handballer des Bergischen HC soll es die nächste kleine Etappe auf dem Weg zurück in die erste Liga werden. Beim aktuellen Tabellen-Neunten Dessau-Roßlauer HV in der 3300 Zuschauer fassenden Anhalt-Arena rechnet BHC-Trainer Sebastian Hinze am Samstag (Anwurf 19 Uhr) allerdings mit einer deutlich schwierigeren Aufgabe als im Hinspiel, als der BHC mit einem 35:25 in der Klingenhalle den ersten Kantersieg der Saison hatte landen können.

Nächster Stopp ist Sachsen-Anhalt
Foto: Andreas Fischer

„Damals fehlten ihnen mit Kreisläufer Jacob Stryc und Rückraummann Radek Sliwka aber auch wichtige Leute, außerdem ist inzwischen noch Robert Zimmermann von Bad Schwartau als Verstärkung im Rückraum dazugekommen“, zählt Hinze auf. Es sei sicher kein Zufall, dass die Ostdeutschen nach drei Niederlagen zum Auftakt für zehn Spiele ungeschlagen geblieben waren und in der Tabelle zwischenzeitlich sogar im ersten Drittel anklopften. Dessaus erfahrener Trainer Uwe Jungandreas, der unter anderem schon für Erstligist Magdeburg tätig war, sei es gelungen, eine sehr moderne 6:0-Abwehr zu installieren, aus der der DRHV ein sehr gutes Konterspiel aufziehe.

„Deshalb wäre es wichtig, wenn wir selbst über eine stabile Defensive zu Gegenstoßtoren kommen und nicht so oft anlaufen müssen“, nennt Hinze eine taktische Marschroute. Auch seine Mannschaft habe sich übrigens gegenüber dem Hinspiel — damals erst das dritte der Saison in der neuen Konstellation — deutlich weiterentwickelt. Auch wenn man beim ersten Spiel nach der EM-Pause gegen Hildesheim noch nicht ganz auf dem Niveau der Vorrunde gewesen sei.

Das sei aber durch die Pause erklärbar. Zumal es auch sehr erfreuliche Entwicklungen gegeben habe — etwa die der beiden jungen Halben Max Bettin und Maciej Majdzinski. „Max hat das ja auch in der Vorbereitung schon gezeigt. Dass er das jetzt auch in einem Spiel getan hat, in dem wir ihn dringend brauchten, war ein großer Schritt“, so Hinze.

Gegen Dessau ist Bettins Spannmann auf Halblinks, Fabian Gutbrod, nach überstandener Erkältung allerdings wieder dabei, so dass Hinze auch auf dieser Position wieder doppelte Möglichkeiten hat. Neben dem noch länger verletzten Tomas Babak fehlt dann nur Jonas Dell, der gegen Hildesheim umgeknickt war und sich eine Knöchelverletzung zugezogen hat. Er dürfte länger ausfallen.

Für fast alle BHC-Spieler ist es der erste Ausflug in die Anhalt-Arena. Ich habe da mal in der Jugend im Länderpokal gespielt. In der Liga hatten wir bisher keine Berührungspunkte“, sagt BHC-Kapitän Kristian Nippes. Der Dessau-Roßlauer HV, übrigens wie der BHC 2006 gegründet, stieg erst 2016 aus der dritten in die zweite Liga auf. Der BHC war damals noch erstklassig.

„Das wird bestimmt schwieriger als im Hinspiel“, sagt Nippes. Es gebe also keinen Grund, trotz der komfortablen Tabellensituation in der Konzentration nachzulassen. Eine Herausforderung dürfte sein, den quirligen Vincent Sohmann in den Griff zu bekommen. Der hatte dem BHC im Hinspiel zwölf Tore — davon sieben aus dem Feld — eingeschenkt.