Nachgehakt: Wird die Heckinghauser Halle später fertig?

Nachgehakt: Wird die Heckinghauser Halle später fertig?

Austausch der Balken geht bisher langsam voran.

Wuppertal. Ende Januar, so die bisherige Planung des Gebäudemanagements, soll die Dachsanierung in der Heckinghauser Halle abgeschlossen sein. Die Vereine, die die Halle nutzen, müssen sich aber möglicherweise auf eine längere „Auszeit“ einstellen. Neun Querträger sind auszutauschen, derzeit hat sich die beauftragte Zimmerei erst bis zum zweiten vorgearbeitet. Vor vier Wochen hatte sie mit dem Austausch des ersten begonnen, nachdem die Stützkonstruktion, die den jeweiligen Träger entlastet, aufgebaut war. Zehn Wochen verbleiben bis Ende Januar.

„Eine Aussage, ob der Zeitplan einzuhalten ist, werden wir erst nach dem dritten Balken treffen“, sagte Frank Benecke, zuständiger Projektleiter beim Gebäudemanagement. Generell sollten die Arbeiten später zügiger vorangehen, weil die Stützkonstruktion nur verschoben und nicht neu aufgebaut werden müsse. Dass der Zeitplan, den sich die Zimmerei gesetzt habe „sportlich“ sei, sei von vorne herein klar gewesen.

Mehr von Westdeutsche Zeitung