Moskitos haben Play-offs fast sicher

Moskitos haben Play-offs fast sicher

Rollhockey-Damen besiegen RSC mit 6:0 und Gera mit 8:3.

Überaus erfolgreiches Karnevalswochenende für die Rollhockey-Damen des SC Moskitos: Nach dem 6:0 gegen den Wuppertaler Stadtrivalen Cronenberger SC am Samstag und dem ebenso ungefährdeten 8:3 gegen Gera am Sonntag Mittag können sie auf Platz zwei liegend und mit großem Abstand zu Platz fünf schon so gut wie für die Bundesliga-Play-offs buchen. Es wäre das erste Mal, dass die Moskitos die Top-Vier erreichen.

Die Chancen der Cronenbergerinnen, die das in den vergangenen Jahren immer wieder mal geschafft haben, dürften sich dagegen entscheidend verringert haben. Waren frühere Derbies sehr oft umkämpft, drückten die Moskitos die Dörper Cats diesmal von Beginn an tief in die eigene Hälfte. Nur der starken Cronenberger Keeperin Luca Spiecker war es zu verdanken, dass den Gastgeberinnen erst kurz vor dem Wechsel durch Tabea Lückenhaus das 1:0 gelang. Ihr Schuss wurde noch abgefälscht. Als beim RSC dann im zweiten Durchgang zunehmend die Kraft schwand, um weiter so konsequent zu verteidigen wie in der ersten Häfte, kamen die nun auch besser eingestellten Moskitos fast zwangsläufig zu weiteren Treffern. Je zweimal Yolanda Kahmann und Maike Johannsen sowie Katja Hauck gelangen die nächsten Tore. Am Tag darauf gegen Gera waren die Moskitos mit 8:3 erfolgreich. Naomi Lückenhaus und Maike Johannson trafen je dreimal, Yolanda Kahmann zweimal. Sie haben nun eine lange Ligapause bis zum Schlagerspiel gegen Verfolger Remscheid am 17. März. SC Moskitos: Behrens, A. Kahmann — Y. Kahmann (4 Tore in beiden Spielen), Hauck (1), N. Lückenhaus (3), T. Lückenhaus (1), Johannsen (5), Stöckmann. RSC: de Beauregard, Luca Spiecker — Tacke, Kaub, Joana Spiecker, Lara Seidler, Lea Seidler, Stoll.

Mehr von Westdeutsche Zeitung