Mit fünf neuen Spielern soll der Klassenerhalt geschafft werden

FSV Vohwinkel : Vohwinkel verlängert mit Trainer Thomas Richter

Fußball-Landesligist bindet den Coach bis 2020 und peilt wieder höhere Ziele an. 

Mit frischem Elan und fünf neuen Spielern startet Fußball-Landesligist FSV Vohwinkel in dieser Woche in die Vorbereitung auf die Restrunde und hat im Vorfeld auch den Vertrag mit Trainer Thomas Richter verlängert. Richter und der FSV einigten sich darauf, den Vertrag, der zunächst auf ein Jahr angelegt war und im Sommer ausgelaufen wäre, vorzeitig um ein weiteres Jahr zu verlängern. „Es war nur ein kurzes Gespräch mit dem Sportlichen Leiter Holger Gayßmayer. Er hat mich gefragt, ob ich hier weitermachen wolle und ich habe ja gesagt“, so der 56-Jahre alte Ex-Profi, der von 2013 bis 2015 Trainer beim Wuppertaler SV gewesen ist. „Ich fühle mich hier sehr wohl. Auch mit meiner Arbeitsstelle bei der Gesa passt das gut“, ergänzte Richter.

Mit Richter und dem verstärkten Kader (Toni Zupo, Benjamin Wünschmann, Sandro Avanzato, Jens Perne und Jonas Derrix kamen wie berichtet in der Winterpause) will der FSV künftig in der Landesliga auch wieder höhere Ziele verfolgen. „Nach einer schwierigen Vorrunde gehe ich davon aus, dass wir nach dem Winter schnell da unten rauskommen“, erwartet Holger Gayßmayer. Mit 21 Punkten aus 19 von 36 Spielen steht der FSV aktuell nur hauchdünn über der Abstiegszone. Die Probleme in der Vorrunde seien aber erklärbar gewesen, da Richter vor der Saison nach dem Oberliga-Abstieg 13 neue Spieler integrieren musste und man noch dazu viel Verletzungspech gehabt habe. Gaißmayer: „Grundsätzlich arbeiten wir hier gerne langfristig mit Trainern zusammen und stellen ihn nicht gleich infrage, wenn die Mannschaft mal drei Spiele in Folge verliert.“ Die sehr schwere Phase habe Thomas Richter sehr gut gemeistert. „Er passt zu uns, hat sich hier toll integriert. Mit der Erfahrung, die er aus höheren Ligen mitbringt, hoffen auch wir, irgendwann wieder oben angreifen zu können, so Gaißmayer. gh