Regionalliga West: Mit diesem Team startet der WSV in die Regionalliga-Saison

Regionalliga West : Mit diesem Team startet der WSV in die Regionalliga-Saison

Mit diesem Team startet der WSV in die Regionalliga-Saison

Wer steht in der Startaufstellung, wenn Fußball-Regionalligist Wuppertaler SV am Samstag mit dem Heimspiel gegen den Aufsteiger TV Herkenrath in die mit großen Hoffnungen behaftete Saison 2018/19 startet (Anstoß 14 Uhr, Stadion am Zoo)? Die Fans dürfen träumen, aber wir werden nur von Spiel zu Spiel denken“, hat Sportvorstand Manuel Bölstler vor einer überzogenen Erwartungshaltung gewarnt. Dass der Kader so zusammengestellt wurde, dass man kein Team der Liga fürchten muss, ist kein Geheimnis.

Nicht nur für Kapitän Gaetano Manno wäre da ein Sieg gleich im ersten Spiel besonders wichtig, da es anschließend gleich nach Essen geht, das mal wieder zu den Liga-Favoriten gezählt wird.

Nach derzeitigem Stand kommen von den 24 Mann im Kader nur die verletzten Peter Schmetz, Len Heinson und Daniel Hägler für einen Einsatz noch nicht in Frage. Nicht auszuschließen, dass Kevin Hagemann, der nach siebenmonatiger Verletzungspause im Test gegen Bundesligist Leverkusen seine ersten Einsatzminuten hatte, im Kader steht. Ein fitter Hagemann ist aus der Mannschaft schließlich nicht wegzudenken.

„Wie weit er und die übrigen Spieler, die gerade aus einer Verletzung kommen, für Samstag sind, müssen wir in den restlichen Trainingseinheiten sehen“, sagt Trainer Christian Britscho. Die wurden übrigens unter Ausschluss der Öffentlichkeit im Stadion absolviert, um noch ein paar überraschende Standards einzuüben. Die Intensität im Training hat Britscho nach dem Leverkusen-Spiel stark heruntergefahren, um am Samstag, wenn es zur größten Tageshitze auf den Platz geht, möglichst frisch zu sein.

Die konkrete Aufstellung wird der Trainer seiner Mannschaft wie immer erst am Spieltag nennen. Für die linke Außenbahn etwa bieten sich mit Saric oder Jonas Erwig-Drüppel zwei Spieler vehement an. Eine der schwersten Entscheidungen? „Eine der schönsten. Wenn du aus so einer Qualität auswählen kannst, kannst du Dich nur glücklich schätzen“, antwortet Britscho. „Jedem war vorher bewusst, dass wir vorhaben, jede Position gleichwertig zu besetzen — und dann geht es eben um Nuancen.“

Das sagt WSV-Trainer Christian Britscho vor dem Ligastart: Zum WZ-Interview hier klicken!

Die "Neuen" beim WSV-Vorbereitungsstart im Juni mit den Trainern Pascal Bieler und Christian Britscho (beide in dunkelblau): Obere Reihe von links: Jan-Steffen Meier, Tom Meurer, Dennis Malura, Len Heinson, Kamil Bednarski. Untere Reihe von links: Angelo Langer, Yusa-Semih Alabas, Daniel Hägler, Meik Kühnel, Jonas Erwig-Drüppel.

Mehr von Westdeutsche Zeitung