5. Schwebebahnlauf: Melderekord beim 5. Schwebebahnlauf

5. Schwebebahnlauf : Melderekord beim 5. Schwebebahnlauf

Wuppertals größtes Sportereignis wirft seine Schatten voraus: Stand gestern waren bereits 8437 Teilnehmer angemeldet.

Gestern war offiziell Meldeschluss für den 5. Schwebebahnlauf. Am Mittag hatte Silvia Kramarz, Vorsitzende des veranstaltenden Vereins, die aktuellen Meldezahlen mit zur Pressekonferenz in den Infopavillon am Engelsgarten gebracht: Alle Läufe zusammen genommen hatten bis 14 Uhr insgesamt 8437 Teilnehmer für das sportliche Großereignis gemeldet. „Und aus Erfahrung wissen wir, dass sich am Veranstaltungswochenende noch sehr viele nachmelden“, sagt Kramarz.

Zum Vergleich: Im Jahr 2016 waren zum gleichen Zeitpunkt 6612 Sportler angemeldet. In diesem Jahr sind allein für den Hauptlauf, den Fünf-Kilometer-Firmenlauf, 6733 Sportler in 300 Teams gemeldet. Allein die Firma Vorwerk ist mit 444 Läufern am Start. Das Unternehmen hat für seine Mitarbeiter, die aus aller Welt nach Wuppertal kommen, um beim Schwebebahnlauf dabei zu sein, den kompletten Barmer Bahnhof als Treffpunkt für vor und nach dem Lauf angemietet, erzählt Kramarz. So steht einer rauschenden Sause nach der sportlichen Verausgabung nichts im Wege.

Nur ganz knapp hinter Vorwerk landete mit 425 Meldungen die Firma Bayer. Die setzt in diesem Jahr zum Angriff auf den bisherigen Dauersieger in Sachen „größtes Team“, nämlich den weltweit bekannten Staubsaugerhersteller, an. Noch ist alles offen, denn letztendlich entscheidet nicht, welches Unternehmen am meisten Läufer meldet, sondern wer die meisten Finisher stellt, also Zieleinläufer. Es wird also in dieser Hinsicht bis zuletzt spannend.

Mit fast noch größerer Spannung wird natürlich über den Sieger spekuliert. Der Arbeitgeber, der die drittgrößte Mannschaft angemeldet hat, ist die Stadtverwaltung mit 357 Meldungen. Nicht nur Oberbürgermeister Andreas Mucke läuft wieder selbst mit. Vor allem aber schickt der OB mit seinem Stadtplaner Marc Walter einen Anwärter auf den Sieg ins Rennen. 2016 hatte Walter, der sonst für die LG Wuppertal startet, den Firmenlauf in 16:05 Minuten souverän gewonnen. 2015 hatte er den Sieg um nur wenige Sekunden verpasst.

Die Sparkasse liegt mit 313 Anmeldungen, hinter den WSW (325 Teilnehmer gemeldet) hat aber im Gegensatz zum Vorjahr immerhin 200 Prozent mehr Läufer gemeldet.

Als einen Grund für die Meldezahlen-Explosion nennt Silvia Kramarz, dass viele Unternehmen den Lauf in ihr betriebliches Gesundheitsmanagement aufgenommen haben und außerdem: „Viele trainieren gemeinsam auf den Tag X hin und an dem laufen dann alle Menschen auf Augenhöhe.“ Der Oberbürgermeister und der Stadtplaner, genauso wie der Unternehmensvorstand und der Arbeiter — alle sind ein Team.

www.schwebebahn-lauf.de

Mehr von Westdeutsche Zeitung