Mehr Zimmerleute sind in der Heckinghauser Halle im Einsatz

Mehr Zimmerleute sind in der Heckinghauser Halle im Einsatz

Ob das Dach bis Ende Januar fertig wird, ist fraglich. Die Arbeiten werden jetzt aber beschleunigt.

Wuppertal. Langerfeld, Liegnitzer Straße, Wilkhausstraße, Gathe - so sieht die wöchentliche Trainings-Tournee der Regionalliga-Basketballer des Barmer TV aus, seit die Heckinghauser Halle wegen der Sanierung der Dachkonstruktion gesperrt ist. Erweitert wird die Wuppertal-Reise durch wechselnde Heimspielstätten wie Nocken, Küllenhahn oder Max-Planck-Straße. Ob diese Zwangstournee, von der die Basketball-Abteilung des BTV mit 20 Teams in 14 Hallen hauptsächlich betroffen ist, wie geplant Ende Januar endet, ist noch fraglich. Dann sollten eigentlich die Zimmerarbeiten an der Fachwerkkonstruktion des Daches in Heckinghausen abgeschlossen sein. Doch das Einziehen der neuen Träger ging nicht so schnell vonstatten wie erhofft.

Betroffen wären neben dem BTV auch andere Vereine und Schulen. Zur Sicherheit wurden die Vereinsverantwortlichen bereits vom Gebäudemanagement einbestellt, um auf eine eventuelle Verlängerung der Notfallpläne bis Ende Februar eingestellt zu sein. „Ich werde unsere Spiele zunächst einmal verlegen. Allerdings auf Zeiten, zu denen sie auch wieder nach Heckinghausen zurückverlegt werden könnten“, sagt BTV-Abteilungsleiter Matthias Morawetz und betont die gute Zusammenarbeit mit der Stadt.

Von dort kommt das Signal, dass die Anstrengungen erhöht werden, um den Zeitplan vielleicht noch einhalten zu können. „Wir haben mit der Zimmerei Mertens gesprochen, die den in dieser Dimension einmaligen Auftrag angenommen hat“, sagt Frank Benecke vom Gebäudemanagement. Die Zimmerei will ab 5. Januar mit einer zweiten Kolonne in der Halle die Schlagzahl verdoppeln, hat Extra-Kräfte eingestellt.

Neun sogenannte Untergurte über die gesamte Hallenbreite sind auszutauschen. Nachdem die eigentlichen Arbeiten Ende Oktober begonnen hatten, nehmen die Zimmerleute inzwischen Gurt vier in Angriff. Die zweite Kolonne soll dann auf der anderen Seite beginnen.

Der Lüftungsbauer soll bis Weihnachten weitgehend fertig sein. Dort wo die Querträger bereits ausgetauscht sind, soll auch bereits begonnen werden, die Deckenverkleidung wieder anzubringen. „Wir versuchen alles“, verspricht Benecke, der als ehemaliger Klasse-Basketballer selbst ein großes Herz für den Sport hat.

Mehr von Westdeutsche Zeitung