Markgraf wird Deutsche Jahrgangsmeisterin

Markgraf wird Deutsche Jahrgangsmeisterin

Top-Auftakt für die Schwimmer der SG Bayer in Berlin: Bronze für vom Lehn und Minuth.

Mit kleinem aber feinem Aufgebot ist den Schwimmern der SG Bayer ein Superstart in die Deutschen Meisterschaften in Berlin gelungen.

Foto: Fischer

Im ersten Abschnitt der Meisterschaften am Donnerstagvormittag gab es auf Anhieb eine Deutsche Junioren-Meisterschaft durch Jana Markgraf über 200 Meter Schmetterling, eine Silbermedaille in der Juniorenwertung durch Jan Delkeskamp über 50 Meter Brust und vier Finalteilnahmen in der offenen Klasse zu feiern. Am Nachmittag folgten zwei Bronzemedaillen in der Offenen Klasse durch Christian vom Lehn über 50 Meter Brust und durch Fynn Minuth über 200 Meter Schmetterling.

Besonders stark zeigten sich die Wuppertaler über 50 Meter Brust. Christian vom Lehn konnte zwar seinen Vorjahrestitelgewinn nicht wiederholen, angesichts einiger Verletzungsproblemen im Vorfeld war der dritte Platz in 27,89 Sekunden aber okay. Seine Vorjahreszeit von 27,77 hätte übrigens auch diesmal „nur“ zu Bronze gereicht. „Im Vorlauf hatte er noch einen Technikwechsel drin. Wenn er am Nachmittag auch die erste Hälfte so gut schwimmt wie die zweite, dann ist noch eine Steigerung drin“, prophezeite Bayer-Chefcoach Michael Bryja. Hochzufrieden war er auch mit seinen Youngstern aus dem Jahrgang 1999, Jan Delkeskamp und Yannis Merlin Willim. Delkeskamp, eigentlich Spezialist für die längeren Strecken, erreichte mit neuer persönlicher Bestzeit von 28,32 das A-Finale, wurde dort in 28,68 Achter. Willim verbesserte sich im Vorlauf auf 28,64, wurde Vierter der Juniorenwertung und schwamm als Elfter ins B-Finale, wo er in 28,85 Fünfter wurde. Alexander Kühling als vierter Bayer-Starter belegte in 30,04 Sekunden Platz 35. Fynn Minuth, vor drei Wochen aus den USA zurückgekehrt, war über 200 Meter Schmetterling in 1:59,63 Minuten Vorlaufdritter und steigerte sich im Finale am Nachmittag auf 1:57,86. Für Jan Markgraf waren die 2:14,70 Minuten im Vorlauf über 200 Meter neue Bestzeit, und Bryja hoffte im Finale auf eine weitere Verbesserung, da „sie nachmittags eigentlich immer schneller schwimmt“. Da startet die Juniorenmeisterin als Fünftschnellste und belegte am Ende auch Rang fünf in 2:15,80 Minuten. Für die weiteren Bayer-Starter Moritz Schaller und Emre Demirdas wird es erst am Freitag ernst.

Mehr von Westdeutsche Zeitung