Makaric und Nattmann schwimmen nun voran

Makaric und Nattmann schwimmen nun voran

Poewe und vom Lehn in der NRW-Rangliste 2012 am weitesten vorne. Sie fehlen nun.

Wuppertal. In den Ranglisten des Schwimmverbandes Nordrhein-Westfalen für 2012 nehmen Athleten der SG Bayer Wuppertal/Uerdingen/Dormagen Spitzenplätze ein, wobei das nach den Olympischen Spielen entstandene Loch deutlich wird.

So belegte die nach London vom aktiven Wettkampfsport zurückgetretene Sarah Poewe hinter Caroline Ruhnau (SG Essen) Platz zwei bei den Frauen. Und der Zweitplatzierte bei den Männern, Christian vom Lehn, schwimmt inzwischen für Essen. Seine 196 Punkte holte er alle noch für die SG Bayer und trug so maßgeblich zum Ergebnis des Wuppertaler Schwimmsports bei.

Bester aktueller Schwimmer der SG Bayer Wuppertal ist Lukas Nattmann auf Platz vier. Schwimmer des Jahres wurde mit dem in Wuppertal geborenen Christoph Fildebrandt, der in Dormagen trainiert, ein weiterer Starter der SG-Bayer.

Maßgebend für die Wertungen des SV NRW waren die Ergebnisse bei den Deutschen Meisterschaften, NRW-Meisterschaften, Europameisterschaften, Kurzbahn-Weltmeisterschaften und bei Olympia.

Poewe erhielt 54 ihrer 231 Zähler für den Gewinn des Titels über 200 m Brust sowie die Silbermedaille über 100 m bei den Deutschen Meisterschaften auf der 50-Meter-Bahn. Ihre zwei Goldmedaillen bei den Langbahn-Europameisterschaften in Ungarn über 100 m Brust und 4 x 100-m-Lagen wurden mit 105 Punkten honoriert, ihre Olympia-Starts mit 40.

Lukas Nattmann sammelte seine 91 Zähler sämtlich bei nationalen Meisterschaften. Für seinen Titel bei den Deutschen Kurzbahn-Meisterschaften in der Schwimmoper über 50 m Rücken sowie den Gewinn der Bronzemedaille über 100 m Lagen und weitere Finalteilnahmen dort erhielt er 34 Punkte.

Gut sah es vor allem in der weiblichen Jugend aus. Mit Tanja Makaric, Jenny Sonnenschein und Josephine Schneider konnte sich ein Trio in den Top-20 platzieren. Tanja als Zweite sammelte bei den NRW-Meisterschaften die Maximalpunktzahl für ihre Starts und punktete auch bei den Deutschen Jahrgangsmeisterschaften als zweimalige Titelträgerin fleißig. Hinzu kamen 32 Punkte für ihre JEM-Teilnahme und 20 Sonderpunkte für drei neue NRW-Jahrgangsrekorde.

Bei den Jungs hatte der Staffelweltmeister und EM-Dritte Daniel Trosin Pech, dass Freiwasserwettbewerbe nicht in die Wertung einflossen. pek

Mehr von Westdeutsche Zeitung