Handball-Oberliga LTV Wuppertal macht den zweiten Platz perfekt

Wuppertal · Mannschaft wird nach dem klaren Sieg gegen Oppum im letzten Heimspiel vom eigenen Anhang gefeiert.

Die LTV-Mannschaft ließ sich nach dem letzten Heimspiel feiern.

Die LTV-Mannschaft ließ sich nach dem letzten Heimspiel feiern.

Foto: LTV

Mit einem standesgemäßen 39:32 (21:16)-Sieg gegen den Tabellenvorletzten Handball-Oppum verabschiedeten sich die Handballer des LTV Wuppertal im letzten Heimspiel der Saison mit einer zünftigen Feier von ihren Fans. Die Mannschaft von Trainer Marc Ross konnte sich zunächst trotz guter Vorstellung nicht von den Gästen absetzen. Doch nach dem 9:9 (14.) starteten Nils Gusewski und seine Mitspieler eine 9:0-Toreserie und konnten schon zum Ende der ersten Hälfte einen komfortablen Vorsprung in die Halbzeit verwalten. Nach dem Spiel wurden die Langerfelder aufgrund ihrer fast schon perfekten Spielserie, in der schon am vorletzten Spieltag feststeht, dass sie die Saison als Vizemeister beenden, mit Standing Ovation gefeiert. Ross: „Das haben sich die Jungs auch wahrlich verdient. Wenn man dann noch bedenkt, welche personellen Ausfälle wir zwischendurch kompensieren mussten, ist die Leistung der Jungs umso höher anzurechnen.“ In der Tat schaffte Ross es gemeinsam mit seinem Co-Trainer Max Möglich, nach der Neustrukturierung des Teams, das hauptsächlich aus Spielern bestand, die aus der Verbandsliga hochkamen und mit einigen wenigen verbliebenen aus der Oberliga gemischt wurde, eine tolle Einheit zu schaffen, die an alte LTV-Zeiten erinnerten. Auch wenn der Abgang von Jan Micus schwer zu kompensieren sein dürfte, wollen die LTV-Verantwortlichen in den kommenden Wochen interessante Neuzugänge vorstellen, die in der kommenden Spielzeit den Fans wieder Freude bereiten sollen. Doch zuvor wurde in der „Gaststätte Herhaus“, die mittlerweile zum Vereinsheim der LTV-Spieler und Fans geworden ist, zünftig gefeiert.