LTV trauert den vielen Chancen nach

LTV trauert den vielen Chancen nach

Handball-Oberligist muss sich gegen Nachbar Mettmann Sport mit einem 24:24 begnügen.

Zwar bescheinigte LTV-Trainer Dennis Werkmeister seinen Jungs am Freitagabend vor magerer Kulisse eine zuletzt vermisste kämpferische Leistung, doch fröhlich schaute er nach dem 24:24 (12:11) seiner Langerfelder Oberliga-Handballer gegen den bergischen Rivalen und Tabellennachbarn Mettmann Sport nicht aus. „Wir haben zu viel weggeworfen“, ärgerte er sich und trauerte dabei nicht nur der verpassten Chance durch Florian Goerigk kurz vor dem Abpfiff nach.

Auch drei Siebenmeter wurden verworfen, und bei diversen Gelegenheiten wurde das Ziel verfehlt. So ging von den Langerfelder Außen einfach zu wenig Gefahr aus, während sich auch einige Rückraum-Akteure eine „Tor-Diät“ auferlegt hatten. Das galt jedoch nicht für den neunfachen Torschützen Philippe d‘Avoine, der sich glänzend disponiert zeigte und die starken Mettmanner Torhüter vor einige unlösbare Probleme stellte. Allerdings nur, bis der Mettmanner Coach d‘Avoine mit d‘Avoine bekämpfen ließ. Nämlich mit dessen Bruder Paul, der den LTV-Schützen eine Zeit lang mit Argusaugen und kräftigen Armen so bewachte, dass Philippe angesichts der familiären Aufsicht nur noch bei verwandelten Siebenmetern glänzen konnte.

Zwar führte der LTV, bei dem auch der flinke, einfallsreich werfende Tim Lorenz zu überzeugen wusste, während der gesamten Spielzeit immer wieder mit drei Treffern, doch gelang es den Hausherren nicht, sich deutlicher abzusetzen. Immer wieder kamen die Gäste heran, glichen aus, und den vielfach starken Paraden von LTV-Keeper Toni Oppolzer war es zu verdanken, dass man nicht in Rückstand geriet.

Dass dem LTV deutliche Führungen verwehrt blieben, war auch einem alten Bekannten im Mettmanner Trikot zu verdanken: Kim Neuenhofen (37), der als baumlanger Linkshänder schon vor einem Jahrzehnt bis 2014 für die Wuppertaler (LTV und BHC) auf Torjagd gegangen war, jetzt aber vorwiegend als Abwehrbollwerk fungiert. Neuenhofen hatte seine Karriere schon beendet: „Doch zuhause war es mir zu langweilig. Deshalb spiele ich wieder“, sagte der Mann mit der Schuhgröße 52.

Noch drei Spiele stehen für den Aufsteiger LTV, der diesmal auf den verletzten Kreisläufer Sven Pack verzichten musste, auf dem Programm, wovon die Langerfelder die beiden letzten vor heimischer Kulisse austragen können. Mit dem derzeit neunten Tabellenplatz hat sich der Langerfelder Traditionsclub in der Oberliga etabliert. LTV: Oppolzer/ Miebach (bei einem Siebenmeter), Pagel (1), Goerigk (3), Alexander Breenkötter (1), Lorenz (4), Pauls, Felix Breenkötter (2), d‘Avoine (9/2), Biskamp (1), Adopölphs (1) Theodoridis (1), Jahn (1.)