1. NRW
  2. Wuppertal
  3. Lokalsport

LTV erkämpft sich knappen Auswärtserfolg

LTV erkämpft sich knappen Auswärtserfolg

Handball-Oberligist gewinnt in Oppum mit 23:22.

Durch einen hart erkämpften 23:22 (11:11)-Auswärtssieg beim TV Krefeld-Oppum haben die Handballer des LTV Wuppertal das nächste äußerst positive Ausrufezeichen gesetzt und sich mit nun 6:6-Punkten im Mittelfeld der Oberliga-Tabelle etabliert.

Der mit nur neun Feldspielern angereiste LTV überzeugte vom Anpfiff an. Nach kurzer eigener Führung zum 1:0 durch Felix Breenkötter und dem 2:1 durch Rouven Jahn verlief das Spiel bis zum 6:6 (13.) ausgeglichen. Dann verstanden es die Krefelder durch konzentriertes Spiel, sich eine 9:6-Führung zu erarbeiten, obwohl die von Alex Breenkötter und Malte Pauls verordnete aggressive 6:0-Deckung erfolgreich funktionierte.

Angeführt von einem formverbesserten Florian Lepper ließen sich die Gäste aber nicht abschütteln. Mit 11:11 wurden die Seiten gewechselt. Ein überragender Torhüter Toni Oppolzer zeichnete sich mehrfach zwischen den Pfosten aus. Direkt nach Wiederanpfiff schienen die Langerfelder noch gedanklich in der Kabine zu sein. Die Krefelder sprangen auf 16:12 (40.) davon. Ihr Kreisläufer war nicht in den Griff zu bekommen.

Aber nun folgte die stärkste Phase der Langerfelder. Mit unbändigem Kampfgeist, guter Moral und der nötigen Portion Glück legte der LTV eine 6:0-Serie aufs Parkett. Alex Breenkötter schien in der vorangegangenen Auszeit die richtigen Worte gefunden zu haben. Mit 18:16 (46.) bogen die Gäste auf die Siegerstraße ein. Anschließend nahm auch Oppums Trainer Ljubomir Cutura eine Auszeit, um den Rhythmus der Langerfelder zu stören. Das gelang nur bedingt, denn beim 21:18 (53.) und 23:21 90 Sekunden vor dem Ende hatte die Führung des LTV immer noch Bestand. Als dann die Hausherren 80 Sekunden vor Schluss den 22:23-Anschluss durch Felix Sender herstellten, schien die Partie wieder völlig offen. Die Emotionen kochten auf beiden Seiten nochmals hoch. Zum Glück verpuffte der letzte Angriff der Hausherren. Anschließend nahm der LTV durch bewusst passives Spiel die letzten Sekunden von der Uhr. RL LTV: Oppolzer, Biermann, Pack, Görigk (2), Lorenz (4), Lepper (3), Pauls (1), Biskamp (6/3), Jahn (1/1), F. Breenkötter (4), Adolphs (2).