Basketball-Regionalliga : Lovric sichert SW Baskets den Sieg

Basketball-Regionalliga : Lovric sichert SW Baskets den Sieg

Basketball: Aufbauspieler behält beim knappen Sieg von Südwest am Ende die Nerven.  Schlappe für beide BTV-Teams gegen übermächtige Gegner.

Regionaliga, Damen, TSV Hagen – Barmer TV 79:58.  Nach der deutlichen Pleite in Hagen stehen die Wuppertalerinnen kurz vor dem Abstieg. „Wir haben uns schlecht präsentiert und dafür die Quittung bekommen“, sagte Coach Dragan Ciric. Ohne Hannah Wischnitzki (Grippe), Marleen Arnold (Urlaub) und die für den Rest der Saison ausfallende Monika Lopinska (Meniskusverletzung) war der BTV in Hälfte eins chancenlos. Besonders im zweiten Viertel unterliefen den Gästen viele Ballverluste, die Hagen in Punkte ummünzte. „Das hatte mit Basketball nichts zu tun. Das war unterirdisch“, sagte Ciric. Mit einem 21:50-Rückstand ging sein Team in die Pause. Ein 8:0-Lauf der Barmerinnen zu Beginn von Durchgang zwei machte kurzzeitig Hoffnung. Doch die Gastgeberinnen fingen sich wieder und brachten die Partie souverän über die Runden. „Hagen hat in der zweiten Halbzeit etwas zurückgeschraubt. So konnten wir Ergebniskosmetik betreiben“, sagte Ciric. Am kommenden Samstag (16 Uhr, Heckinghausen) muss der BTV gegen die Zweitvertretung des Herner TC gewinnen, um weiter vom Klassenerhalt träumen zu dürfen. 
BTV: Rose (7), Cabadakis (8), Januszok, Schäfer (2), Baumgartner (16), Minjoli, Goessmann (19), Hellmig (6).

Viertel: 19:8, 31:13, 13:15, 16:22.

2. Regionalliga, Herren, TSV Bayer 04 Leverkusen II - Barmer TV 96:56.  Beim Tabellenführer und designierten Aufsteiger Leverkusen war für das Team von BTV-Trainer Cem Karal nichts zu holen. „Das war ein Start-Ziel-Sieg von Leverkusen. Sie sind einfach das beste Team der Liga“, erkannte auch BTV-Center Daniel Walter an. Die Wuppertaler liefen nur mit einer kleinen Acht-Mann-Rotation auf. Unter anderem fehlte mit Björn Klaas (Umzug) ein wichtiger Spieler auf der Guard-Position. Auf den kleinen Positionen war der Gastgeber sehr gut besetzt und nutzte die Vorteile gnadenlos aus. „Die haben den Ball gut laufen lassen, immer wieder den freien Mann gefunden und hochprozentig getroffen“, sagte Walter. Der BTV-Center plagt sich seit dem Derby gegen die Baskets mit einer Nackenverletzung herum und spielte von der Bank kommend nur wenige Minuten.  „Uns fehlten einfach Spieler. Da war für uns dann nicht viel zu holen an diesem Tag“, sagte Walter. Am kommenden Samstag (18 Uhr, Heckinghausen) wird das sicher wieder anders aussehen, wenn die Barmer die zweite Mannschaft des ETB SW Essen empfangen.
BTV: Saou (11), Walter (4), Vaitkus (7), Borkenhagen (4), Aeraki (13), Duhr (4), Neitzel (9), Dahlhaus (4).

Viertel: 30:22, 25:13, 24:11, 17:10.

Südwest Baskets – TG Düsseldorf 69:65. Die Baskets festigten mit einem knappen Heimsieg den zweiten Rang. Dabei mussten die Wuppertaler aber von der ersten bis zur letzten Minute zittern. „Der Gegner war sehr unangenehm und hat uns alles abverlangt“, sagte Südwest-Trainer Sven Tomanek. Besonders unter dem Korb spielten die Düsseldorfer ihre physischen Stärken aus und ließen die Baskets nie davonziehen. So entwickelte sich eine sehr ausgeglichene Partie und ein spannendes Spiel für die Zuschauer. „Nach der Pause haben wir nicht mehr so gute Lösungen gefunden und mussten gerade im dritten Viertel sehr hart für unsere Körbe kämpfen“, sagte Tomanek. Beim Stand von 53:53 (34.) legte Topscorer Manuel Keßen einen persönlichen 7:0-Lauf hin und brachte die Baskets vermeintlich auf die Siegerstraße. Doch die Gäste ließen auch jetzt nicht locker und führten in der Schlussminute plötzlich mit 65:64. Ein Monsterblock von Anton Zraychenko und ein cooler Marko Lovric, der vier Freiwürfe hintereinander versenkte, sicherten den Wuppertalern den Erfolg.  Am kommenden Samstag (20 Uhr, Blutfinke) empfangen die Baskets Schlusslicht Bayer Uerdingen. pdk

Südwest: Lovric (8), Urspruch (7), Lehnen (4), Prahm, Jeske, Zraychenko (14), Schroeder, Marcus M., Marcus F. (3), Azzouz (13), Ekong, Keßen (20).
Viertel: 18:15, 22:21, 10:13, 19:16