Linde zieht Sonnborn mit in den Abstiegskampf

Fußball-Bezirksliga : Linde landet im Kellerderby gegen Sonnborn den ersten Sieg

Fußball-Bezirksliga: ASV verliert Punkte und drei Verletzte.

SV Jägergaus-Linde - SC Sonnborn 4:3 (2:1). Im elften Saisonspiel hat es endlich geklappt: Schlusslicht Linde holte seine ersten Zähler ausgerechnet im Derby gegen Sonnborn, das bis dato selbst erst vier Punkte gesammelt hatte. Während die Gäste nach Abpfiff das Feld mit hängenden Köpfen verließen, jubelten die Linde-Akteure ausgiebig. Zuvor hatte die Mannschaft von Yousef Hidroj in einem unterhaltsamen Derby vor 100 Zuschauern einen 2:3-Rückstand gedreht, nachdem man selbst eine 2:0-Führung aus der Hand gegeben hatte. Diese Führung besorgten zunächst unter gütiger Mithilfe der schläfrigen Sonnborner Defensive Joel Mbaba nach schönem Doppelpass (36.) und Isiah Muanga (38.) mit einem Doppelschlag. Bis dahin war es ein umkämpftes und meist ausgeglichenes Derby mit zwei guten Möglichkeiten auf beiden Seiten. Carlos Kalloch scheiterte frei vor dem Tor am starken Tim Fey im Linde-Kasten (27.). Zum psychologisch wohl besten Zeitpunkt (45.) markierte Kalloch aber doch den Anschlusstreffer für seine Mannschaft. Die kam dann mit Volldampf aus der Kabine. Auf prima Zuspiel von Phil Eilenberger gelang Nabil Aouni der Ausgleich (56.), sechs Minuten später brachte Aouni Sonnborn in Führung. Unverständlich wie der Tabellenvorletzte sich danach das Spiel wieder aus der Hand nehmen ließ. Linde hielt dagegen, Luca Lenz gelang fast postwendend (65.) der Ausgleich. Es entwickelte sich ein offener Schlagabtausch zweier Teams, die unbedingt gewinnen wollten. Aus dem Gewühl heraus war es Kamal Keyhan, der das 4:3 für die Gastgeber markierte. Sonnborn rannte jetzt an, doch Linde verteidigte die ersten Punkte leidenschaftlich und schöpft durch den Derbysieg neuen Mut. Den unrühmlichen Höhepunkt stellte die Rote Karte für Sonnborns Carlos Kalloch (86.) dar, der nach zu hartem Einsteigen vorzeitig duschen gehen musste. Die Sorgenfalten der Gäste dürften nach der neunten Niederlage im elften Spiel immer größer werden.


TSV Aufderhöhe - ASV Wuppertal 2:0 (0:0). Für den ASV Wuppertal läuft es derzeit alles andere als rund: Drei Verletzte gab es neben der 0:2 (0:0)-Niederlage zu beklagen, die laut ASV-Trainer Alen Erkocevic auf die großzügige Regelauslegung des Unparteiischen zurückzuführen waren. In einem überharten Spiel wurde zunächst Torhüter Yannik Radojewski an der Achillessehne verletzt (15.), ehe es in der 20. Minute Christopher Krüger erwischte, der ebenso vom Platz musste. Einige Halbchancen auf beiden Seiten hatten eher sekundären Stellenwert, denn es erwischte den nächsten Wuppertaler in der 49. Minute: eine Aktion des in der ersten Halbzeit verwarnten Hasan Cöp ahndete der Unparteiische mit der Ampelkarte, was die Wuppertaler jedoch zunächst animierte, mehr fürs Spiel zu tun. Franklin Tiako, der später auch verletzt ausschied, hatte die Chance zur Führung, doch im Gegenzug konterten die Gastgeber den ASV klassisch aus, und Kai Bogner erzielte das 1:0 (62.). Zunehmend waren dem ASV die 120 Pokalminuten anzumerken. In der 79. Minuten verwandelte Nils Esslinger einen Strafstoß zum 2:0. ryz