Linde wartet weiter auf den ersten Sieg

Fußball-Bezirksliga : Nur dem ASV gelingt ein Punktgewinn

Flaute beim Wuppertaler Quartett in der Fußball-Bezirksliga. TSV verschießt Elfer.

DITIB Solingen - SV Jägerhaus-Linde 1:0 (1:0). Bei der zehnten Niederlage im zehnten Spiel fühlten sich die Linder in Solingen vom Schiedsrichtergespann verschaukelt. „Dem einzigen Treffer (43.) ging ein Eckstoß voraus, der keiner war, ein Solinger Spieler hatte den Ball ins Aus geköpft“, führt Trainer Yousef Hidroj aus. In einem ausgeglichenen Spiel war das nicht die einzige Situation, in der sich die Wuppertaler benachteiligt fühlten. Als sich die Solinger bei einem Abstoß sehr viel Zeit ließen, sagte Yannik Hünninghaus nur, das er gerne weiterspielen würde - und sah dafür Gelb-Rot. „Gegen Tobias Schnäbeli wurde nachgetreten und der Solinger wurde nicht vom Platz gestellt“, schimpft Hidroj. lars

SC Sonnborn - Sportfreunde Baumberg II 0:1 (0:0). Erneut eine bittere Niederlage für Sonnborn, die wieder einmal auf die mangelnde Chancenverwertung zurückzuführen ist. Früh (11.) scheiterte Phil Eilenberger vom Elfmeterpunkt. Coskun Özcans Freistoß knallte gegen den Pfosten, Nabil Aouni traf ebenfalls nicht. Baumberg ging aus dem Nichts kurz nach dem Seitenwechsel (50.) in Führung. Dennoch bekamen die Zuschauer weiter Einbahnstraßenfußball zu sehen. „Das Ding will aber einfach nicht rein“, so SCS-Trainer Patrick Stroms. Der musste mitansehen, wie seine Mannschaft weitere Chancen vergab. Auch dem eingewechselten Jan Wester gelang der längst überfällige Ausgleich nicht mehr. „Auf der anderen Seite wird jeder kleinste Fehler von uns bestraft, so Stroms. Am Sonntag folgt das richtungsweisende Derby auf Linde. mkp

ASV Wuppertal - SV Wermelskirchen 1:1 (1:0). Gegen starke Gäste erzielte der ASV in seinem ersten Heimspiel dieser Spielzeit ein glückliches Remis. Nach einem tödlichen Pass von Spielertrainer Alen Erkocevic konnte Luis Rosenecker nach fünf Minuten bereits die Führung besorgen. Auch in der Folgezeit standen die Barmer gut, besaßen ihrerseits zwei weitere gute Möglichkeiten. 15 Minuten vor dem Ende zeigte der Unparteiische auf den Punkt: Yannik Radojewski war machtlos und kassierte den Ausgleich. Doch vier Minuten später rettete er seiner Elf einen Zähler, als er den nächsten Strafstoß parierte. Alpha Diallo hatte zuvor die Ampelkarte gesehen. ryz

ASV Mettmann - TSV Ronsdorf 1:0 (0:0). Stinksauer war TSV-Coach Daniele Varveri nach der Vorstellung seiner Mannschaft, die die komplette zweite Halbzeit nach einem Feldverweis für die Mettmanner kurz vor der Pause in Überzahl agierte und nichts daraus machte. „Das war unzumutbar. Und was mich wurmt, es war sogar verdient“, sagte Varveri. Die Gastgeber zeigten das bessere Zweikampfverhalten und schienen den Sieg mehr zu wollen. Im ersten Durchgang waren Marc Morsbach (15.) freistehend und wenig später Leon Elbl, der alleine auf den Keeper zulief, gescheitert. Im zweiten Durchgang hatte Julian Zeidler eine der wenigen Möglichkeiten, vergab aber freistehend. Das rächte sich Mitte der zweiten Halbzeit, als die Gäste eiskalt zuschlugen. Davide Venturiello vergab in der Schlussviertelstunde noch einen Handelfmeter. ryz