Leichtathletik: Timmlers tolle Würfe

Leichtathletik: Timmlers tolle Würfe

Junge Athleten des WSV überzeugen bei den Werfertagen in Halle.

Wuppertal. Die Halleschen Werfertage starteten mit dem Speerwerfen der Schüler A. Schreck für Sven Timmler (Wuppertaler SV), dass der ihm vertraute Speer, der etliche Male durch Kontrollen gegangen ist, von den Kampfrichtern vor Ort nicht abgenommen wurde.

Der Schwerpunkt des Speeres soll falsch liegen. Zwei Speere, die ihm der Landestrainer zur Verfügung stellen wollte, überstanden die Abnahmeprozedur ebenfalls nicht.

So musste Timmler mit unbekannten Speeren des Veranstalters werfen. Trotz der frühen Wettkampfzeit am Morgen und der Aufregung zeigte er im Wettkampf seine Klasse, warf den Speer fünf Mal über 50 Meter und siegte mit sehr guten 55,84m. Ein Ausrufezeichen des Wuppertaler Leichtathleten.

Timmler startete in Halle zusammen mit Vereinskameradin Cara Palm auch in der Diskusdisziplin. Trainer Thomas Ediger hatte für seine beiden Athleten im Vorfeld eine Endkampfteilnahme anvisiert. Es kam besser. Beide Sportler behaupteten sich eindrucksvoll in den wurfgewaltigen Feldern und belegten mit neuen Bestweiten den fünften Platz. Sven Timmler kam auf 49,78m und verpasste nur knapp die 50-m-Marke.

Cara Palm steigerte sich auf 43,07 m. Fast wertvoller als die Weiten und Platzierungen waren die Erfahrungen, welche die beiden jungen Sportler bei der Veranstaltung sammeln durften. Die Leistungen taten aber auch dem Image der noch jungen Leichtathletik-Abteilung des WuppertalerSV gut. jens

Mehr von Westdeutsche Zeitung