1. NRW
  2. Wuppertal
  3. Lokalsport

Landesliga: Richrather rennen sich fest

Landesliga: Richrather rennen sich fest

Der SSV Sudberg gewinnt das Verfolgerduell gegen den Tabellenzweiten mit 2:0 (2:0) und schiebt sich auf Rang vier vor.

Wuppertal. Mit einer la-Ola-Welle für ihren Vorsitzenden Heinz Schwaffertz feierten die Landesliga-Kicker des SSV Sudberg gestern den 2:0-Erfolg gegen TuSpo Richrath. Lediglich die rote Karte gegen Haris Babic (üble Schiedsrichterbeleidigung in der 86. Minute) trübte die Freude an der Riedelstraße.

Es war insgesamt eine tolle Leistung, die die Sudberger ablieferten. Von der ersten Minute an machten die Hausherren Druck und kamen zu riesigen Chancen. Bereits nach neun Minuten hatte zweimal nur die Querlatte einer Führung im Weg gestanden. Erst hatte Ömer Ülker Pech mit seinem 18-Meter-Geschoss (5.), dann köpfte "aus Versehen" ein Richrather Verteidiger das Leder an die Unterkante der Latte (9).

Zwischendurch strich ein Distanzschuss von Babic nur hauchdünn am langen Eck vorbei. Die Sudberger schienen alles sicher im Griff zu haben, bis Thorsten Vögler einem Richrather Angreifer an der Strafraumgrenze das Bein in den Laufweg stellte und einen Strafstoß verursachte.

Ein Pfiff, der allerdings erst einmal ein längeres verbales Vorgeplänkel nach sich zog. Auslöser war Sudbergs Schlussmann Bastian Weyer. "Ich weiß, dass du in die linke Ecke schießt", sagte er dem TuSpo-Schützen und bot im gleichen Atemzug dem Schiedsrichter eine Wette darauf an. Dieser lehnte mit den Worten "Ich wette nicht" zwar ab, dennoch hatte Weyers Ansage ihren Zweck offensichtlich erreicht.

Er parierte den recht kläglichen Versuch von El Mahoumi im Nachfassen und rettete auch im Laufe der Partie mehrfach bravourös. So sorgte der Doppelschlag durch Alit Osmani (super Vorarbeit Babic) und Marco Serpe bereits vor dem Wechsel für die Entscheidung.