Kunstradfahrer bei Gut Freund hoch im Kurs

Kunstradfahrer bei Gut Freund hoch im Kurs

Jahresbilanz des Radsportclubs sieht positiv aus.

Die Mitglieder des RC Gut Freund Wuppertal zogen auf ihrer Jahresfeier eine positive Bilanz des vergangenen Jahres. In den Bereichen Wanderfahren (sonntägliche Ausfahrten in mäßigem Tempo) und beim Kunstradfahren ist „Gut Freund“ weiter führend unter Wuppertals Radsportvereinen. Bei den Wanderfahrern wurden als Vereinsbeste Karin Hanisch und Gottfried Hanisch (je 765 km), Gisela Pupeter (517) und Ingrid Sauer (395 km) ausgezeichnet. Bei Radtouristikveranstaltungen fuhr Harald Reith 2500 Kilometer ein.

Die Kunstradfahrerinnen haben 2017 einen Sprung nach vorne gemacht und kommen der Konkurrenz aus Velbert, eine der Hochburgen in Westdeutschland, wieder näher. Julia Brickler, Marlene Ruhnau, Cara Stahlhuth und Lena Lindemann (Schülerinnen B) errangen zuletzt beim „Nikolauspokal“ in Velbert sogar den Sieg. Die Vereinsmeisterschaft gewann Lena Lindemann. Nele Plehn (Jugend) reicht bei Wettkämpfen ebenfalls regelmäßig eine hohe Punktzahl ein, womit sie sich in ihrer Altersklasse den Vereinstitel verdiente.

Für 40-jährige Mitgliedschaft wurden Ursel Walter, Werner Walter und Arno Theunissen geehrt. Der Vorsitzende des RC Gut Freund, Arno Theunissen, stellte fest: „Die Mischung von routinierten Radsportlern auf der einen Seite und dem aufstrebenden Nachwuchs auf der anderen ist die Basis unserer Gemeinschaft und des sportlichen Erfolgs“. Kinder, die das Kunstradfahren ausprobieren möchten oder Jugendliche und Erwachsene, die Spaß am Radfahren haben, sind willkommen. ws

rc-gut-freund-wuppertal.de

Mehr von Westdeutsche Zeitung