KSG: Wintertraining hat sich ausgezahlt

KSG: Wintertraining hat sich ausgezahlt

Hervorragende Erfolge für die Kanuten bei ersten Regatten in Essen und Brandenburg.

Sieben Wochen vor den NRW-Meisterschaften ist den Kanuten der KSG Wuppertal ein hervorragender Saisoneinstieg gelungen. Bei den Junioren konnten sich die Top-Canadier-Fahrer der KSG, Thorben Eller und Timo Schröder, bei einer nationalen Sichtung für einen internationalen Start in Piestany vom 1. bis 4. Juni qualifizieren. Das umfangreiche Programm umfasste die Strecken 200, 500 und 1000 Meter. Sollten sich die beiden auch in der Slowakei gut verkaufen, werden sie vom Deutschen Kanu Verband entweder für die Junioren-EM (27. Juni bis 2. Juli in Auronzo/Italien) oder für die WM (26. bis 30. Juli in Plovdiv/Bulgarien) nominiert.

Foto: Hans-Martin Röse

Eine weite Reise nahmen am Wochenende auch die noch jüngeren Canadier-Asse der KSG auf sich, um sich auf dem Brandenburger Beetzsee mit den Assen aus Ostdeutschland, insbesondere aus Potsdam, zu messen. „Das ist das Bayern München im Canadier-Sport“, meinte KSG-Cheftrainer Enno Aufdemkamp und war umso erfreuter, dass seine Schützlinge sich hervorragend behaupteten, die ostdeutsche Konkurrenz teilweise sogar hinter sich ließen.

Besonders Yannik Schrankel, der im Endlauf der Schülerklasse des Jahrgangs 2005 über 500 m mit einer Bootslänge Vorsprung gewann, stach heraus. Ebenfalls starke Leistungen zeigten die beiden Schüler Leonard Joest und Niels Reader im Jahrgang 2004 mit einem zweiten Platz im Canadier-Zweier über 500 m. Um den Erfolg in der Schülerklasse komplett zu machen, holten Yannik Schrankel (2005), Leo Korn (2004), Moritz Hasenack (2004) und Leonard Joest (2004) im Canadier Vierer die Bronzemedaille nach Wuppertal.

Neben den Erfolgen in der Schülerklasse konnte auch die Wuppertaler Jugend überzeugen. Über die 5000-m-Langstrecke fischte sich Maximilian Zöllner die Goldmedaille aus dem Beetzsee. Daneben gewann er über 200 m und über 1000 m jeweils die Silbermedaille. Clubkamerad Jannick Wienand komplettierte in beiden Rennen mit dem Bronzerang das hervorragende Wuppertaler Abschneiden. Zusammen konnten sich Zöllner und Wienand auch im Zweier nach vorne fahren. Über die 1000-m-Strecke gewannen sie Gold, über 200 m Silber. Diese Erfolge waren noch höher einzuschätzen als die bei der Frühjahrsregatta auf dem Baldeneysee eine Woche zuvor, als es auch um die Landesmeistertitel auf der Langstrecke gegangen war. Dort war die Konkurrenz aus NRW teilweise erschreckend gering.

Über die zahlreichen Medaillen freute man sich bei der KSG aber natürlich trotzdem. Gold sicherten sich Leonard Joest (14), Niklas Escher (12) und Anna Edelmaier (14) jeweils im C1 über die 2000 m. Silber gab es in ihren Jahrgängen für Nils Raeder (14), Mika Gonzewski (12), Jannick Wienand (16), Elisa Himmelmann (16/Kajak) und Alexander Droste (18). Mit Bronze wurden Maximilian Zöllner (16) und Moana Eller (17/Kajak) belohnt. „Jetzt steigen wir noch einmal für drei Wochen ins Grundlagentraining ein. Dann bin ich sicher, dass wir uns in sieben Wochen bei den NRW-Meisterschaften sehr gut präsentieren werden“, sagt Trainer Enno Aufdemkamp, der sich durch die Ergebnisse in der Wintervorbereitung bestätigt fühlt.

Mehr von Westdeutsche Zeitung