Krimi im Abstiegskampf - Sudberg bleibt drin, Grün-Weiß muss Zittern

Fußball-Kreisliga : Krimi im Abstiegskampf: Sudberg rettet sich mit Treffer in der Nachspielzeit

Fußball-Kreisliga: Grün-Weiß wird trotz Sieges noch überholt und muss auf Velbert hoffen.

SSV Sudberg - SF Dönberg 4:0 (0:0).  Der SFD muss nach der Vizemeisterschaft im Vorjahr den bitteren Gang in die Kreisliga B antreten, der SSV rettete sich durch den Heimerfolg vor 250 Zuschauern, weil er im Abschlussranking ein Tor besser ist als Grün-Weiß. Nach der Pause erzielten Nils Propach (2) und Pierre Stein die Tore, in der Nachspielzeit machte Can Bingeloglu den Klassenerhalt perfekt. „Wir haben in der zweiten Halbzeit trotz der Temperaturen eiskalt agiert. Gottseidank haben wir die Klasse gehalten“, freute sich SSV-Trainer Marius Korpilla überglücklich.


Grün-Weiß - TSV Beyenburg 3:2.  „Wir sind sehr traurig, da wir zuletzt neun von zwölf möglichen Punkten geholt haben und trotzdem gefühlt abgestiegen sind“, war GW-Trainer Clark Schworm enttäuscht. Seine Mannschaft ist Fünftletzter  und muss nun hoffen, dass die SSVg Velbert U23 die Bezirksliga-Abstiegsrelegation übersteht. Sonst müssen die Oberbarmer den Gang in die Kreisliga B antreten. Gegen Beyenburg zeigte Grün-Weiß eine Energieleistung und drehte einen 1:2-Rückstand durch Treffer von Maruan Karim, Maurice Schaumburg und Jean Baumgarten.  Für Beyenburg, bei dem es für Michele Velardi das letzte Spiel als Trainer (wird sportlicher Leiter bei Bayer) war, trafen Fabio Giangreco und Jonas Klein.

SV Bayer - FSV Vohwinkel II 1:3 (0:1). Die Füchse gewannen die sportlich bedeutungslose Partie dank der Treffer von Andre Lucht, Christof Biebricher und Viktor Baudenbacher. Trainer Daniel Dittrich meinte: „Meine junge Truppe hat eine gute Saison gespielt.“ Mike Maron, der zum CSC in die Oberliga wechselt, traf für Bayer. Trainer Luciano Velardi: „Wir haben verdient verloren, weil die Luft raus war. Wir freuen uns jetzt auf den Urlaub und die Vorbereitung.“

Viktoria Rott - SSV Germania 3:7 (0:3). Munter war das Duell Absteiger gegen Aufsteiger, die Germanen würfelten die Aufstellung. So kam Torhüter Justin Herkenrath im Feld zum Einsatz und traf auch. „Das war ein schöner Abschluss einer tollen Saison, jetzt wird gefeiert“, meinte Trainer Damian Schary. Die weiteren Tore erzielten: Sven Gatzenmeier, Jonas Kühl (jeweils 2), Mirza Mujkanovic und Jannick Weitzel sowie Patrick Siebel (2) und Julian Schmid für Rott, das gleich wieder aufsteigen will.


 SV Heckinghausen - BV 1885 Azadi 3:6 (1:2). „Ein super Spiel von uns und ein toller Abschluss“, freute sich Azadis Trainer Gökhan Güner. Der Dreier in Heckinghausen bescherte Azadi den Klassenerhalt, Mirkan Demirkaya erzielte überragende fünf Tore und wurde mit 38 Treffern Torschützenkönig. „Es war schwer für uns, da wir nur zwölf Spieler zur Verfügung hatten. Glückwunsch an Azadi zum Klassenerhalt“, sagte SVH-Spielertrainer Aleksandar Dojcinovic. Die weiteren Treffer: Giuseppe Campagna (2), Sebastian Wiecek (SVH) sowie Cengiz Daskin für Azadi.

Langenberger SV - TSV Union 5:0 (0:0). Nach schwacher zweiter Halbzeit unterlag Union beim LSV, der trotzdem den Gang in die Kreisliga B antreten muss. „Das war Arbeitsverweigerung“, schimpfte Union-Trainer Marcus Scholz.


TSV Ronsdorf II - FC 1919 3:3 (2:1).
Mit dem „allerletzten Aufgebot“ (so Trainer Andre Brieger) holte 1919 nach 1:3 noch einen Punkt. „Gefühlt war mehr drin, wir haben aber stark gekämpft“, so Brieger. Paul Reinke, Sebastian Harks und Özcan Karaarslan trafen für den Absteiger,  Sven Osterholt, Kevin Schuster und Prosper Malua für die Zebras. mkp

(mkp)
Mehr von Westdeutsche Zeitung