Jugendtennis: Klasse-Jugendtennis bei Grün-Weiss Elberfeld

Jugendtennis : Klasse-Jugendtennis bei Grün-Weiss Elberfeld

Fenna Steveker glänzt aus heimischer Sicht.

Vier tolle Tennistage bescherte das 13.  Nachwuchs- und Jugendranglistenturnier des TC Grün-Weiss Elberfeld den Tennisfreunden, die auf die  Anlage auf Kapellen gekommen waren. Wettbewerbe in verschiedenen Jugend-Kategorien und das Turnier der weiblichen und männlichen U 21 brachten Sport der Extraklasse und im U 21-Bereich zwei Sieger, die beide eine Profikarriere im Auge haben. Junge Cracks aus ganz Deutschland und sogar eine Spielerin aus China schlugen auf Kapellen auf. Auch Jung-Talente aus Wuppertal waren am Start, doch spielten sie bei der Medaillenvergabe keine Rolle, bis auf Fenna Steveker (SV Bayer), die bei den U 14-Mädchen Zweite wurde und damit ihren  Brüdern Piet und Win die Show stahl. Beide schafften es im hochkarätig besetzten Feld U 21 nur bis in die erste beziehungsweise die zweite Runde.

Sie waren damit  in guter Gesellschaft, denn der bei den Bergischen Meisterschaften an Nummer eins gesetzte Velberter Tom Tilger musste sich in der Runde der besten Acht dem späteren Finalisten und Vorjahreszweiten  John Sperle (Lechenich) geschlagen geben. Der traf im Endspiel auf Marcel Zielinski (TC Wanne-Eickel). Beide hatten ein Dreisatz-Halbfinalspiel vom Morgen  in den Knochen, präsentierten sich aber in zunächst bestechender Form. Allerdings musste der 17 Jahre alte John Sperle erheblich mehr Lauf-
aufwand betreiben, um bei den Grundlinie-Duell zu Punkten zu kommen. Der ein Jahr ältere Zielinski, der mit Wanne-Eickel in der Regionalliga  spielt, verstand es, Sperle in der Mittagshitze laufen zu lassen und gewann schließlich 6:3 und 6:1.

Noch souveräner war es im Finale der U 21-Damen, wo die 16 Jahre alte Rebekka Kern (TC Bernhausen) ihrer Bocholter Gegnerin Charlotta Buß keine Entfaltungsmöglichkeiten ließ und 6:0 und 6:1 gewann. Der Sieg wurde den Gewinnern der U 21 mit je 500 Euro versüßt, während die Unterlegenen von den Grün-Weiss-Vorstandsmitgliedern Peter Schmidt und Felix Wojahn und Turnierleiter Andreas Pumplün Schecks über je 300 Euro erhielten. fwb

Mehr von Westdeutsche Zeitung