Kabiru Mohammed fehlt CSC noch länger

Kabiru Mohammed fehlt CSC noch länger

Fußball-Oberligist hat am Sonntag den starken Aufsteiger Monheim zu Gast.

Die Freude über den wichtigen 2:1-Erfolg beim DSC 99 wurde bei Fußball-Oberligist Cronenberger unter der Woche getrübt. Die Hoffnung, seinen zuletzt gesperrten Stürmer und mit fünf Treffern aktuell besten Torschützen Kabiru Hashim Mohammed am Sonntag im Heimspiel gegen den 1. FC Monheim (14.30 Uhr, Hauptstraße) wieder einsetzen zu können, hat sich zerschlagen. Dessen Aktion gegen ETB, als er sich von seinem Gegenspieler losriss, hat die Spruchkammer nach Videoansicht als Tätlichkeit gewertet und ihn für acht Wochen gesperrt. Er steht also in diesem Jahr nicht mehr zur Verfügung. So wird Trainer Peter Radojewski gegen Monheim wohl wieder mit Benjamin Christ, zuletzt der Siegtorschütze, in der Sturmmitte auflaufen. Radojewski: „Gerne würde ich auch mal zwei Stürmer aufbieten, dazu muss ich aber sehen, wie weit David Schättler und Timo Leber nach ihren Verletzungen schon sind.“ Monheim, als Landesliga-Dritter gerade noch in die Oberliga gerutscht und derzeit als Achter bester Aufsteiger, sei eine eingespielte Mannschaft, noch verstärkt durch den torgefährlichen Benjamin Schütz (13 Saisontreffer), der von TuRU Düsseldorf gekommen war.

Weil David Schättler voll trainiert hat und Markus Becker aus dem Hochzeitsurlaub zurück ist, hat aber auch Radojewski wieder etwas mehr Möglichkeiten. Bangen muss er um Marvin Elbl, der sich gegen den DSC 99 am Knie verletzt hatte. gh

Mehr von Westdeutsche Zeitung