1. NRW
  2. Wuppertal
  3. Lokalsport

Jonas Brandenburger klettert zum DM-Titel

Jonas Brandenburger klettert zum DM-Titel

Wuppertaler Erfolge zum Abschluss des Jugendcups.

Wuppertal hat wieder einen Deutschen Meister im Klettern. Beim finalen Wettkampf des Deutschen Jugendcups in Brakel konnte Jonas Brandenburger von der Sektion Wuppertal im Deutschen Alpenverein in seiner Spezialdisziplin Lead (Schwierigkeitsklettern mit Seil) den ersten Platz erringen und sich damit nach insgesamt acht Wettkämpfen (zwei im Speedklettern, drei im Bouldern und drei im Lead) noch an seinem härtesten Konkurrenten, Nationalkader-Kollege Christian Range vorbeischieben. Als einziger der männlichen Jugend A erreichte er in beiden Qualifikationsrunden den Top-Griff und kletterte auch auf der schwierige Finalroute am weitesten. Brandenburger holte damit bereits in seinem ersten Jahr in der A-Jugend diesen Vielseitigkeitstitel, den er im Vorjahr bereits in der Jugend B gewonnen hatte.

Vereinskollege Mauro Naroska, ebenfalls Mitglied im Nationalkader der Jugend A, kam in Brakel ebenfalls ins Finale und belegte dort — wie auch im Abschlussklassement — den sechsten Platz.

Grund zur Freude in der Sektion Wuppertal gab auch Jiline Grote, die sich durch Platz drei auch Bronze in der Gesamtwertung der Jugend B sicherte. Das Jahr hatte für sie nicht gut begonnen, Rückschläge bei Wettkämpfen und dann noch der Aufbau einer neuen Trainingsumgebung setzten ihr zu. Umso höher war der jetzige Erfolg zu bewerten.

Franziska Ritter (Jugend B) von der DAV Sektion Barmen war den Podiumsplätzen vor dem letzte Wettkampf ebenfalls sehr nahe, verspielte aber durch Platz zehn in Brakel ihre Aussicht auf eine Medaille in der Gesamtwertung noch und landete auf Platz sechs. Wäre sie in Brakel drei Plätze weiter vorne gelandet, hätte es zu Bronze gereicht.

Nils Brandenburger (Jugend B) belegte hoch motiviert den Platz 19 in der Tageswertung, lag mit Rang 23 im Mittelfeld der Gesamtkonkurrenz. Julia Koch von der DAV Sektion Wuppertal war in Brakel nicht am Start, wurde aber dennoch mit einem Platz 12 in der Gesamtwertung bedacht. Red