Im Sparkassen-Cup gibt es ein „Nachspiel“

Im Sparkassen-Cup gibt es ein „Nachspiel“

Das 24. Team für die Zwischenrunde wird noch ermittelt.

Bei traumhaftem sommerlichen Wetter ist am Mittwoch die Vorrunde des Sparkassen-Cups 2018 ausgespielt worden. Alle 47 Grundschulmannschaften gaben bis zur letzen Sekunde alles, auch in den Spielen, in denen es gar nicht mehr darum ging, weiterzukommen.

Auf dem Sportplatz Am Hardenberg wurden alle zwölf Mannschaften lautstark von Mitschülern und Lehrern unterstützt. Einige Mitschüler hatten Transparente gemalt, andere unterstützten ihre Mannschaften mit Klassikern, wie „Dönberg vor, noch ein Tor“. Das half den Dönbergern vor allem in ihrem zweiten Spiel, als sie zur Halbzeit noch mit 0:3 gegen die Alarichstraße zurücklagen. Aber die GS Am Dönberg drehte das Spiel und gewann mit der letzten Aktion des Spiels noch mit 4:3. Richtig spannend war es auf dem Sportplatz Rauental in Gruppe F. Drei Mannschaften hatten am Ende sechs Punkte auf dem Konto, die Friedhofstraße mit 14:4 das beste Torverhältnis. Die Dieckerhoffstraße und die Schützenstraße kamen beide auf sechs Punkte und 10:7- Tore. Da es in den Regeln des Sparkassen-Cups keinen direkten Vergleich gibt und die Mannschaften schon auf dem Heimweg waren, müssen sie nun am Freitag zu einem Neunmeterschießen antreten.

Folgende 23 Mannschaften sind bereits für die erste Zwischenrunde am Montag qualifiziert: Am Nützenberg, Nathrather Straße, Radenberg, Am Nocken, Sophienschule, Thorner Straße, Opphofer Straße, Hainstraße, Birkenhöhe, Kruppstraße, Haarhausen, Am Dönberg, Ferdinand-Lassalle-Straße, Hütterbusch, Marper Schulweg, Peterstraße, Rottsieper Höhe, Reichsgrafenstraße, Berg-Mark-Straße, Liegnitzer Straße, Mercklinghausstraße, Meyerstraße und Friedhofstraße. lars

Mehr von Westdeutsche Zeitung