Huning erkämpft sich mit starkem Aufschlag den WM-Titel

Huning erkämpft sich mit starkem Aufschlag den WM-Titel

Palma. So richtig fassen konnte es beim SV Bayer kaum jemand, als Jörg Schüller die Nachricht aus Mallorca mitbrachte: "Mathias Huning ist zusammen mit seinem Münchner Partner Tassilo Haun Tennis-Weltmeister bei den Herren 35 geworden." Der 40 Jahre alte Bayer-Spieler, der es im 1. Herren-Team des SV Bayer mühelos mit der halb so alten Konkurrenz aufnimmt, hatte in der vergangenen Woche ebenso wie Sportwart Jörg Schüller (33) auf der Sonneninsel Mallorca an den Senioren-Weltmeisterschaften teilgenommen.

Während beide im Einzel ihrer Altersgruppen "nur" das Feld der besten 32 erreichten, war der deutsche Meister im Einzel und Doppel bei den Herren 40, Mathias Huning, im Doppel mit seinem früheren Münchner Bundesliga-Kollegen Tassilo Haun im großen Feld der Herren 35 an Nr.2 hinter den Australiern Brett Patten und Martin Richards gesetzt worden und hatte in der ersten Runde Freilos.

Doch dann legten die beiden Deutschen souverän los: Zunächst wurde die australisch/kroatische Kombination Kleverlaan/Krisanovic 6:2, 6:2 bezwungen, dann lief es gegen Giulio Brunini (Italien) und John Tashiro (USA) mit 6:0 und 6:4 ähnlich gut. Im Halbfinale waren Adrian Montesinmos und Andrew Town (beide Hongkong) die Gegner und wurden ebenfalls in zwei Sätzen 6:3, 7:5 bezwungen. Die anderen Finalisten waren nun die an Nr.1 gesetzten Australier, gegen die mit 6:4, 3:6 und einem deutlichen 6:1 drei Sätze nötig waren. Wieder einmal war der vehemente Aufschlag des früheren Handballers Huning, der früher auch im Rückraum des TB Wülfrath für Furore gesorgt hatte, ein entscheidender Faktor für den Weltmeistertitel.

"Dass sie den Titel geholt haben, war für Mathias und Tassilo keine ganz große Überraschung. Schließlich waren sie an Nr. 2 gesetzt und hatten dieses Ziel klar vor Augen", sagt Jörg Schüller über seinen Mannschaftskameraden, den neben seinen sportlichen Fähigkeiten auch eine gewisse Gelassenheit auszeichnet. Mathias Huning hat nämlich das 1. Staatsexamen in Philosophie, sich danach aber für eine Karriere als Tennislehrer entschieden. Und wenn die Gratulationen und Ehrungen beendet sind, wird der gut zwei Meter große Champion am kommenden Samstag in der 1. Herrenmannschaft des SV Bayer im Heimspiel der 2.Verbandsliga gegen den Kahlenberger TC wieder auf Medenspiel-Punktejagd gehen. Dann hat ihn der Alltag wieder. fwb

Mehr von Westdeutsche Zeitung