Hockey

Hockey

Nach langer Pause kehrt Benedikt Döpp in das Tor der Wuppertaler zurück und auch Fynn Schmitz, der vom Bundesligisten Gladbacher HTC an die Wupper zurückkehrt, verstärken das Team. In ihrer ambitionierten Vorbereitung haben die 1. Herren nun vornehmlich Gegner aus der Bundesliga und 1. Regionalliga vor der Brust gehabt um sich spielerisch und vor allem taktisch auf ein neues Niveau zu begeben.

Hinzu kommt eine neue Kooperation mit den Sportwissenschaftlern von „Sporttutor“, die bereits über das Thema Regenerationsmanagement referierten und für eine Professionalisierung auch in diesem Bereich sorgen. Eine weitere Neuerung stellt für die Spieler von der Wupper eine Kooperation mit den Basketballern des Barmer TV dar. Neuerdings wird der gut ausgestattete Kraftraum des BTV mit in den Trainingsalltag integriert.

Für die optimale Betreuung sorgen individuelle Trainingspläne des Sportstudios Opgenoorth, die den Kreis der Partner schließen. Somit gehen die Wuppertaler Herren, trotz sehr kurzer Vorbereitung zwischen der Feldsaison und der am kommenden Wochenende startenden Hallensaison, optimistisch in die neue Spielzeit.

Nach dem unglücklichen Abstieg im vergangenen Jahr zeigt sich das Team von der Wupper nun gereift und gehört sicher zu den Favoriten in der 2. Regionalliga. Gleich zum Auftakt wartet mit dem Club Raffelberg aber der Aufstiegsfavorit auf die Truppe um Max Winterberg, der wohl in seine letzte Hallensaison startet. Der Routinier, der einst die ETG mit in die Regionalliga geführt hat, soll dem jungen Team Stabilität verleihen. Nicht nur am kommenden Sonntag, sondern auch in den Spielen gegen die weiteren Gegner HC Essen, TV Jahn Oelde, RTHC Leverkusen und SW Bonn. Bei nur zehn Saisonspielen zählt jede Partie und das große Plus der ETG, das eigene Heimpublikum in der Festung Hesselnberg, soll für den nötigen Rückhalt sorgen. Hierfür wurden vier von fünf Heimspielen auf 18 Uhr am Sonntagabend terminiert, sodass sich alle Fans der ETG diesen Termin blocken können. Budenzauber in Wuppertal heißt seit nunmehr zehn Jahren Leistungssport in der Hockey Regionalliga und die Entwicklung stimmt positiv, dass noch viele weitere Jahre folgen werden. Am morgigen Dienstag findet um 20:45 Uhr das letzte Testspiel in eigener Halle statt, ehe es am Sonntag dann ab 12 Uhr um die ersten Punkte geht.

Mehr von Westdeutsche Zeitung