Hobbytruppe rettet Germania

Mit dem Aufstieg in die Kreisliga A rettete die Dritte, den Verein aus der Klemme. Das Team fand sich, aus Spaß am gemeinsamen Spiel.

Wuppertal. Das ist wohl der Stoff aus dem Fußballmärchen geschrieben werden, auch wenn sie sich in diesem Fall bescheiden in der Kreisliga abgespielt haben: Durch ihre Last-Minute-Meisterschaft in der Kreisliga B hat die Dritte Mannschaft des SSV Germania, wie berichtet, dafür gesorgt, dass der Verein trotz des Abstiegs der Ersten in der kommenden Saison doch in der Kreisliga A vertreten sein wird. Riesig war der Jubel auf dem Freudenberg, als die Nachricht kam, dass der bisherige Tabellenführer Union in einem Zitterspiel gegen Langenberg in der Nachspielzeit das 1:2 hatte hinnehmen müssen und damit die SSV-Dritte durch ihr 2:0 gegen Neviges — das Spiel war gerade beendet — noch vorbeizeihen konnte.

Wie es mit der dritten Mannschaft nun im kommenden Jahr weitergeht und warum der Aufstieg eine richtige Überraschung ist, lesen Sie in der Mittwochsausgabe der Westdeutschen Zeitung Wuppertal.

Mehr von Westdeutsche Zeitung