Corona Saison ist für Handballer beendet

Wuppertal · Wann und wie es bei den Profis weitergeht, ist noch unklar.

 Die Handbälle werden vorerst nicht mehr geworfen.

Die Handbälle werden vorerst nicht mehr geworfen.

Foto: dpa/Sven Hoppe

Unter anderem für die Wuppertaler Vereine LTV, CTG, VSTV und WSV ist die Handball-Saison in ihren jeweiligen Ligen beendet. Das hat der Handballverband Niederrhein (HVN), zu dessen acht Kreisen auch Wuppertal-Niederberg gehört, am Dienstagabend entschieden. Offiziell gilt zwar bis zum 19. April noch die aufgrund der Corona-Pandemie ausgerufene Spielpause, danach wird der Spielbetrieb aber nicht mehr aufgenommen. Das habe das Präsidium in Abstimmung mit den spielleitenden Stellen, der technischen Kommission und den Kreisvorsitzenden einstimmig entschieden, teilte der HVN mit. Einen sportlichen Absteiger soll es nicht geben. Ausnahmen sind Mannschaften, die bis zum 12. März bereits ihren Rückzug angekündigt hatten oder im Laufe der Spielzeit dreimal nicht angetreten waren. Über mögliche Aufsteiger soll zu einem späteren Zeitpunkt entschieden werden. Bereits in der vergangenen Woche hatte der HVN die gemeinsam mit dem Handballverband Mittelrhein betriebene Regionalliga unter denselben Voraussetzungen beendet.

Während auch die Frauen von Handball-Zweitligist TV Beyeröhde bereits wissen, dass sie die Saison nicht zu Ende spielen, hängen die Profis von Bundesligist Bergischer HC in der Schwebe. Bislang ist nur klar, dass die Saison, wenn möglich, zu Ende gespielt werden soll.