Handball-Pokal: LTV-Jungspunde und ein alter Hase

Handball-Pokal: LTV-Jungspunde und ein alter Hase

Beim 34:30 (12:13)-Sieg in Lintorf überzeugt die zweite Garde des LTV.

Wuppertal. Eine erfolgreiche Frühschicht absolvierten am Sonntag die Handballer des LTV Wuppertal und stehen damit in der 3. Runde des HVN-Pokals. Zur ungewohnten Morgenstunde wurde der Oberligist in Ratingen seiner Favoritenrolle gerecht und besiegte den TuSLintorf mit 34:30 (12:13).

Bis zur 12:8-Führung spielten die Wuppertaler richtig gut und schienen den Gegner fest im Griff zu haben. Doch in der Schlussphase der ersten Halbzeit sorgten drei Siebenmeter sowie eine doppelte Unterzahl dafür, dass die Hausherren zurück ins Spiel fanden. Wie angekündigt, schonte LTV-Coach Stefan Mittelsten Scheid seine angeschlagenen Leistungsträger. Boban Koljkovic, Philip Kostros und Marcel Obermeier wurden gar nicht eingesetzt, Andreas Somnitz lediglich für zehn Minuten. Hinzu kam, dass Stammkeeper Benedikt Köß verhindert war.

Ohne Fünf ist der Sieg gegen den gastgebenden Verbandsligisten somit umso höher einzuschätzen. Gerade die Spieler aus der zweiten Reihe zeigten, dass man auf sie bauen kann. Überragend im Team der Jungspunde war allerdings ein "alter Hase". Alexander Graf sorgte ab Mitte der zweiten Halbzeit mit acht Toren in Folge auf Seiten des LTV dafür, dass sich die Langerfelder vorentscheidend auf 30:27 absetzen konnte.

LTV: Baermann; Graf (11/2), Barnsteiner, Malte Pauls (4), Somnitz, Nigro (1), Joost (5), Morten Pauls (5), Wohlgemuth(6), Söhnchen (2). LEN

Mehr von Westdeutsche Zeitung