1. NRW
  2. Wuppertal
  3. Lokalsport

Handball/BHC: Selmanovic plagt das Heimweh

Handball/BHC: Selmanovic plagt das Heimweh

BHC spielt am Samstag bei der HSG Gensungen Felsberg.

Wuppertal. Der Erfolg ist zum Handball-Zweitligisten Bergischer HC zurückgekehrt. Nach dem ersten Saisonsieg gegen ein Team aus der "Top-Fünf" der 2.Liga (32:29 gegen Willstätt) wollen die "Löwen" am Samstag (19.30 Uhr) bei der HSG Gensungen Felsberg ihren Aufwärtstrend fortsetzen. Aufgrund der ansprechenden Leistungen der vergangenen Wochen (der BHC ist 2008 noch ohne Niederlage) wäre alles andere als ein Sieg eine Enttäuschung. Zumal die Hessen auf einem Abstiegsplatz rangieren. "Aber gerade nach so einem Klasse-Spiel wie gegen Willstätt müssen wir gewaltig aufpassen", warnt BHC-Trainer Raimo Wilde. Das Spiel gegen Willstätt habe gezeigt, wie schmal der Grat zwischen Sieg und Niederlage sein kann. "Wir hatten uns zehn Minuten lang regelrecht in einen Rausch gespielt", erinnert sich Wilde an die Phase, als der BHC auf 27:19 davonzog. Acht Minuten später waren die Willstätter bis auf 25:28 herangekommen, bevor Elvir Selmanovic mit seinen Treffern den Endspurt der "Löwen" einleitete. Die Vertragsverlängerung von Wildes Musterschüler Selmanovic steht aber noch aus. Der beste BHC-Feldtorschütze und Abwehrchef, der aus Ostwestfalen stammt, hat Heimweh. Der BHC würde ihn gerne behalten. Die Vertragsverlängerung der "Flügelzange" Simon Kluge (rechts) und Jens Reinarz (links) ist hingegen unter Dach und Fach. Der 23-jährige Kluge erhielt einen Vertrag bis 2010, Reinarz (25) bis 2009. Gute Chancen auf einen neuen Kontrakt hat Torwart Ivan Zoubkoff. Mit 20 Paraden (die Hälfte gegen freie Würfe) und vier gehaltenen Siebenmetern war er gegen Willstätt der große Rückhalt. Stefan Nippes, die Nummer 2 im Tor, zog gestern seine Kündigungsoption und dürfte den BHC verlassen. Die Suche nach hochkarätigen Neuverpflichtungen gestaltet sich schwierig. Wildes ursprüngliches Ziel bis Ende Februar die Personalplanungen abzuschließen, ist nicht zu halten. Interesse hatte der BHC an Philipp Müller (TV Großwallstadt/TuSpo Obernburg), den Wilde aus seiner Zeit als Co.-Trainer beim TVG kennt. Erstligist HBW Balingen-Weilstetten schnappte den Rückraumspieler jedoch weg.