Handball: BHC kurz vor Schluss bestraft

Handball: BHC kurz vor Schluss bestraft

23:23 bei TuSEM Essen nach enttäuschender Leistung. Gegentreffer in letzter Sekunde.

Wuppertal. Gerade noch mit einem blauen Auge sind am Sonntag die Handballer des Zweitligafavoriten BergischerHC im Westderby bei TuSEM Essen (erst ein Saisonsieg) davongekommen. Es reichte nur zu einem 23:23 (13:11) und so geht im Kampf um die Tabellenspitze weiter wertvoller Boden verloren.

Zu Beginn von zwei englischen Wochen taten sich die Bergischen unglaublich schwer gegen die körperlich deutlich unterlegenen Hausherren, die im Rahmen ihrer Möglichkeiten das Optimale herausholten. Die Essener Youngster ließen mit hervorragender Abwehrarbeit mehr als 40 Minuten lang den Favoriten nicht zur Entfaltung kommen. Lediglich Einzelaktionen von Kenneth Klev, Distanzwürfe von Jiri Vitek oder Aktionen von Kreisläufer Henning Quade vermochten die Hilflosigkeit der BHC-Offensivabteilung zu überdecken.

Zur Harmlosigkeit im Abschluss gesellten sich erstaunlich viele technische Fehler, darunter katastrophale Fehlpässe über wenige Meter. Was lag also näher, als sich über die von Trainer Raimo Wilde geforderte überragende Abwehrleistung in die Partie zu arbeiten. Doch von der Entschlossenheit, wie zuletzt im Heimspiel gegen Obernburg, war nichts zu spüren. Und so gelang es den quirligen und leichtfüßigen Essenern immer wieder eine Lücke zu finden. Und am Kreis und in der Deckungsmitte konnte der TuSEM dann ja auch immer noch den baumlangen Patrick Wiencek aufbieten.

Weil der BHC auch nach dem Wechsel Fehler produzierte und das Rückzugsverhalten nicht besser wurde, kamen die Gastgeber immer wieder zu leichten Toren per Tempogegenstoß. Auf 18:14 setzte sich der Außenseiter nach 43 Minuten ab. Ein Ergebnis, dass aus BHC-Sicht sogar noch schmeichelhaft war, denn einige erstklassige Chancen hatten die Essener ausgelassen, beziehungsweise BHC-Keeper Jan Stochl (parierte drei von vier Siebenmetern der Essener) hatte sie glänzend verhindert.

Dennoch kamen die Bergischen noch einmal zurück ins Spiel. Als die Essener ihrer kraftraubenden Spielweise Tribut zollen mussten, warf der BHC seine bessere Physis und die endlich besser stehende Deckung in die Waagschale. Nach fünf Treffern in Folge gingen die Gäste mit 19:18 endlich in Führung. Beim Stand von 22:20 und in Überzahl sah alles nach dem erwarteten Favoritensieg aus. Doch weil Simon Kluge und Henning Quade zwei hundertprozentige Chancen nicht im Tor unterbrachten, reichte es am Ende nur zu einem Punkt für den enttäuschenden BHC.

TuSEM hatte nie aufgegeben und sicherte sich in der Schlussekunde durch einen Siebenmeter einen Punkt.

Mehr von Westdeutsche Zeitung