Handball: BHC-Blamage in eigener Halle

Handball: BHC-Blamage in eigener Halle

Gegen den Tabellen-Vorletzten TV Leichlingen spielt der Bergische HC nur 35:35 (19:20).

Wuppertal. Schwerer als erwartet taten sich am Freitagabend die Handballer des Bergischen HC im Zweitligaderby gegen den Leichlinger TV. Vor 1645 Zuschauern wendeten sie beim 35:35 (19:20) so gerade eben noch die totale Blamage ab und holten nach einem nicht mehr für möglich gehaltenen Schlussspurt ein Unentscheiden. Fast wäre noch ein Sieg machbar gewesen, hätte Joey Duin den letzten Freiwurf 2,1 Sekunden vor Schluss besser platziert. Doch der starke Leichlinger Torhüter Marc Ross lenkte den Ball über das Tor. Aber das hätte den Spielverlauf auf den Kopf gestellt, denn die Leichlinger waren über den gesamten Spielverlauf betrachtet das bessere Team und führten im zweiten Durchgang mit bis zu fünf Treffern. BHC-Torhüter Mario Huhnstock leitete mit einem gehaltenen Siebenmeter beim Stande von 32:35 110Sekunden vor Schluss wenigstens noch den Punktgewinn ein.

Schon in der ersten Halbzeit spielten die Leichlinger unbeschwert auf und ließen sich auch nicht von den gut vorgetragenen Tempogegenstößen der "Löwen" beeindrucken. Anfangs klappten die BHC-Konter über Linksaußen Jens Reinarz und Kreisläufer Sebastian Hinze vorzüglich. Auch die offene Manndeckung, die Leichlingens Coach Frank Lorenzet in der Anfangsphase einstreute, vermochte da nichts auszurichten. Doch im Laufe des ersten Durchgangs stellten sich die Leichlinger immer besser auf die schnellen BHC-Vorstöße ein. Ebenso wie auf die BHC-Deckung. Die stand zu Beginn noch robust und schien klar Chef im Ring, doch das änderte sich mit jedem Treffer, den der Tabellenvorletzte erzielte. Und je mehr die Leichlinger die Bergischen ins Positionsspiel zwangen, umso mehr Probleme bekam der BHC. Denn der komplette Rückraum blieb erneut blass. Bei Halbzeit hatte der BHC Glück, nur mit 19:20 in Rückstand zu liegen.

Nach dem Wechsel legten die Leichlinger einen Blitzstart hin. LTV-Schlussmann Marc Ross kam immer besser in die Partie und entschärfte einige BHC-Würfe. Im Angriff profitierten die Leichlinger von einer Doppelzeitstrafe gegen Mathias Fuchs und Simon Kluge, so wie zunehmender Verunsicherung auf Seite des Favoriten, der plötzlich immer mehr ins Hintertreffen geriet. Die Leichlinger verteidigten den Vorsprung lange Zeit clever und schienen auf der sicheren Siegerstraße, bevor sie doch noch in der hektischen Schlussphase den Erfolg aus der Hand gaben.