1. NRW
  2. Wuppertal
  3. Lokalsport

Handball: Beyeröhder Torfabrik arbeitet auch auswärts

Handball: Beyeröhder Torfabrik arbeitet auch auswärts

Drittligist siegt 41:26 in Bassenheim.

Wuppertal. Der TV Beyeröhde bleibt die Torfabrik der Dritten Liga. 41:26 (20:11) hieß es am Samstagabend in Bassenheim für die Langerfelderinnen, die vom Anpfiff an keinen Zweifel an ihrem Erfolgswillen aufkommen ließen.

Die spärlichere Kulisse („Meist haben wir um die 300 Zuschauer.“) beim Aufsteiger wurde von den Einheimischen originell erklärt. „Euer 49:27-Sieg gegen Sulzbach hat unsere Fans vom Kommen abgehalten.“ Was die Schützlinge von Meike Neitsch dazu beflügelte, ihrem Ruf erneut gerecht zu werden.

Von Beginn an wurde das bedingungslose Tempospiel durchgezogen, flüssig kombiniert und auch über Außen agiert, wovon vornehmlich Anne Krüger und Michelle Stefes profitierten. Alle Feldspielerinnen trugen sich in die Torschützenliste ein.

Ein Sonderlob der Trainerin gab es für die wiedergenesene Hanna Vietz, die sich geschickt und durchsetzungsstark am Kreis bewegte. Beide Torhüterinnen Bernadett Steller und Dana Centini präsentierten gleichfalls starke Form. Dass es dennoch 26 Gegentreffer gab, war einmal mehr der einzige Kritikpunkt von Neitsch.

Keine Anzeichen von Belastung zeigten die Münch-Zwillinge Mandy und Sandra, die am Vortag noch am 38:19-Pokalerfolg von Bayer Leverkusen in Nellingen beteiligt waren und am kommenden Samstag auf einen „Doppelspieltag“ im Beyeröhder und dann im Leverkusener Trikot hoffen.

Um 16 Uhr ist um Drittliga-Punkte Fortuna Köln in der Buschenburg zu Gast, und dann geht es um 18.30 Uhr für Bayer Leverkusen an gleicher Stelle im Europa-Cup gegen Alavarium aus Portugal. fwb Beyeröhde: Steller (ab 31. Centini), Stallmann (2), Nicole Münch (1), Mandy Münch (4), Krüger (4), Vietz (3), Sandra Münch (8), Houben (8), Otte (2), Nückel (1), Stefes (5), Sosnierz (3)